Rezept: Buttermilch-Cupcakes mit Lemon Curd

Diese Cupcakes sind herrlich süß und sauer zugleich. Mein absolutes Lieblingsrezept für Gartenpartys im Sommer! Und ein Grundrezept für Zitronenjulienne.

Zutaten:

Für die Böden: 115 g weiche Butter · 160 g Zucker 2 Eier · 160 g Mehl · Salz 1 TL Backpulver · 125 g Buttermilch · abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone

Für den Curd: 1 Ei · 50 g Zucker · abgeriebene Schale von 1⁄2 Bio-Zitrone · Saft von 1 Zitrone · 15 g weiche Butter

Für die Creme: 400 g Frischkäse (Doppelrahmstufe) · 150 g Puderzucker ausgekratztes Mark von 1⁄2 Vanilleschote · 50 g Buttermilch 3 EL Zitronensaft · 50 g Sahne

Für die Dekoration: 1 Bio-Zitrone · 400 g Zucker essbare Blüten (nach Belieben; z. B. Bellis)

Ergibt: 12 Stück

Zubereitung:1 Std. 20 Min. Backen: 25 Min.

1. Für die Böden den Backofen 170° (Umluft; hier empfehlenswert) vorheizen. Muffinblech mit Backkapseln auskleiden. Butter und Zucker schaumig rühren, Eier einzeln dazugeben. Das Mehl mit 1 Prise Salz und Backpulver sieben, abwechselnd mit der Buttermilch in fünf Schritten unterrühren, Zitronenschale hinzufügen. Den Teig mit dem Spritzbeutel mit Lochtülle in die Backkapseln füllen. Im Backofen (Mitte) ca. 25 Min. backen. Im Blech ca. 15 Min. abkühlen lassen, dann herausnehmen und ganz abkühlen lassen.

2. Inzwischen für den Curd alle Zutaten über dem heißen Wasserbad unter Rühren erwärmen. Mit dem Schneebesen zu einer dicklichen Creme rühren, das kann 10 – 15 Min. dauern. Durch ein Sieb streichen und dann abkühlen lassen. Für die Creme Frischkäse mit Puderzucker und Vanillemark cremig aufschlagen. Buttermilch und Zitronensaft unterrühren, Sahne langsam dazugießen und alles fest und fluffig schlagen, dann kühl stellen.

3. Währenddessen für die Dekoration die Zitrone heiß waschen, abtrocknen und schälen (nicht das Weiße!). In feine Streifen schneiden und in Wasser bissfest kochen, dann durch ein Sieb gießen und beiseitestellen. 250 ml Wasser und 350 g Zucker in einem Topf aufkochen, Zitronenstreifen dazugeben und bei mittlerer Hitze 15 Min. einkochen. Herausnehmen, auf Backpapier verteilen, mit dem übrigen Zucker bestreuen und abkühlen lassen.

4. In die Böden oben jeweils ein kegelförmiges Loch schneiden und etwas Curd hineingeben. Die Spitze des Teigkegels abschneiden, den Kegel wieder aufsetzen. Die Creme mit dem Spritzbeutel mit Sterntülle spiralförmig auf- spritzen und zuletzt die Cakes mit Zitronenjulienne und Blüten dekorieren.

Tipp: Teigreste können Sie für Cakepops verwenden. Julienne lassen sich genauso aus Bio-Limetten und -Orangen herstellen.

Wichtige Utensilien: 12er-Muffinblech // 12 Backkapseln // 2 Rührschüsseln // Mehlsieb // Spritzbeutel mit Loch- und Sterntülle, ca. 8 mm Ø // Wasserbad // Metallschüssel // Sparschäler // Topf

Zur Buch-Rezension von Laura Seebacher: Liebes Bisschen

Rezept: Erdnussbutterriegel mit Karamell

Dieses Rezept bringt Erdnüsse, Karamell und weiße Schokolade perfekt zusammen. Und mit ihrem edlen Perlendekor sehen die Riegel wahrlich königlich aus.

Zutaten: Für den Crunch: 150 g Zucker · 120 g geröstete gesalzene Erdnüsse · Öl für Blech und Messer

Für die Riegelmasse: 420 g feine Erdnussbutter · 85 g Kokosfett · 100 g Puderzucker · 35 g feine Haferflocken · 35 g Cornflakes

Für die Glasur: 600 g gehackte weiße Kuvertüre · Nonpareilles

Ergibt: 24 Stück

Zubereitung: 1 Std. Kühlen: mind. 1 Std.

1. Für den Crunch das Backblech mit Backpapier auslegen und mit wenig Öl bestreichen. Den Zucker und 35 ml Wasser in der Pfanne verrühren. Dann ohne Rühren zu dunkelbraunem Karamell kochen, vom Herd nehmen und die Erdnüsse hinzufügen. Die Masse auf das geölte Backpapier gießen und mit einem geölten Messer dünn darauf verteilen. Den Crunch abkühlen lassen und dann mit einem Sägemesser in kleine Stücke schneiden.

2. Für die Riegelmasse die Erdnussbutter und das Kokosfett in einer Metallschüssel über dem heißen Wasserbad zerlassen. Vom Wasserbad nehmen und nacheinander Puderzucker, Haferflocken und grob zerkleinerte Cornflakes unterrühren. Zuletzt die Crunch-Stücke untermischen.

3. Den Backrahmen auf das mit Backpapier ausgelegte Brett stellen und die Masse einfüllen. Mind. 1 Std. kühl stellen. Anschließend in 24 Riegel (à ca. 2 x 10 cm) schneiden.

4. Für die Glasur 350 g Kuvertüre über dem heißen Wasserbad schmelzen, vom Wasserbad nehmen und die übrige Kuvertüre unterrühren, bis alles geschmolzen ist. Die Kuvertüre auf dem Wasserbad nochmals kurz anwärmen und die Riegel mit der Pralinengabel einzeln hineintauchen. Abtropfen lassen, auf die Schokoladen-Strukturfolie setzen und fest werden lassen. Die Riegel vorsichtig von der Folie abziehen, eventuell in jedes Kreuz 1 Tupfen Kuvertüre setzen und mit Perlen dekorieren.

Tipp: Am besten verwenden Sie für die Riegel eine Rauten-Strukturfolie. Übrigens habe ich hier die Kuvertüre mit einer Blitz-Methode temperiert: Statt die Masse abzukühlen und wieder zu erhitzen, wird einfach ein Teil der gehackten Kuvertüre erst später dazugegeben (das nennt man »impfen«).

Wichtige Utensilien: Backblech // Pfanne // Wasserbad // 2 Metallschüsseln // Backrahmen, 20 x 24 cm // Brett, passend für den Backrahmen // Pralinengabel // Schokoladen-Strukturfolie

Zur Buch-Rezension von Laura Seebacher: Liebes Bisschen

Rezept: Käsekuchen ohne Boden

Als Gast einer TV-Talkshow habe ich einmal diesen Kuchen mitgebracht und konnte mich danach kaum retten vor dem Ansturm der Käsekuchenliebhaber! Das Rezept ist von der Mutter meines Freundes Sebastian, allerdings habe ich es noch einen Hauch verfeinert.

Zutaten: 6 Eier · 115 g Mehl · 15 g Speisestärke · 1 TL Backpulver · 250 g weiche Butter · 250 g Zucker · 1 Bio-Zitrone · ausgekratztes Mark von 1 Vanilleschote · 1 kg Quark · 1⁄2 TL Salz

Zubereitung: 1 Std. 20 Min. Backen: 50 Min. Kühlen: 6 Std.

1.Den Backofen auf 150° (Umluft; hier empfehlenswert) vorheizen. Den Boden sowie den Rand der Springform mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen, Eiweiße und Eigelbe jeweils in eine Schüssel geben.

2.Das Mehl mit Stärke und Backpulver in eine weitere Schüssel sieben. Die Butter zu den Eigelben dazugeben und mit den Schneebesen des Handrührgeräts schaumig rühren, dabei den Zucker langsam einrieseln lassen. Die Masse sollte eine hellgelbe Farbe haben.

3.Die Zitrone heiß waschen und abtrocknen, nur die Hälfte (!) der Zitronenschale mit der Küchenreibe abreiben. Die Zitrone halbieren und eine Hälfte auspressen. Zitronenschale und -saft sowie Vanillemark ebenfalls mit der Eigelbmasse verrühren.

4.Die Mehlmischung mit der Eigelbmasse verrühren. Den Quark zügig unterheben. Die Eiweiße steif schlagen und dabei das Salz einrieseln lassen. Den Eischnee vorsichtig unterheben (nicht zu lange rühren, sonst wird der Käsekuchen nicht fluffig!). Die Masse in die Springform füllen und mit einem Teigschaber etwas glatt streichen.

5.Den Kuchen im Backofen (Mitte) 45 – 50 Min. backen. Der Käsekuchen sollte dann schön aufgegangen sein und noch einen flüssigen Kern besitzen. Den Kuchen abkühlen lassen und mind. 6 Std. kühl stellen, dann servieren. Dieser Käsekuchen schmeckt auch köstlich mit Bio-Orangensaft und -schale anstelle der Zitrone. Die Vanille können Sie durch etwas geriebene Tonkabohne ersetzen. Dazu passen Himbeeren sehr gut – im Ganzen oder püriert.

Tipp: Eiweiße sollten Sie immer in einer absolut fettfreien Schüssel und mit sauberen Schneebesen steif schlagen. Fettspuren lassen den Eischnee nicht richtig fest werden.

Wichtige Utensilien:: Springform, 26 cm Ø // 3 Rührschüsseln // Mehlsieb // Küchenreibe

Zur Buch-Rezension von Laura Seebacher: Liebes Bisschen