Aprikosen: Einkauf, Lagerung und Verarbeitung

Die Aprikose ist eine empfindliche Frucht. Daher gilt es beim Kauf einige Kriterien zu beachten. Wir sagen Ihnen, worauf es bei Einkauf und Lagerung ankommt und geben hilfreiche Tipps rund um die Zubereitung der frischen Aprikose und von Trockenfrüchten.

Einkauf und Lagerung

Aprikosen
Aprikosen auf dem Markt

Wenn Sie frische Früchte einkaufen möchten, lassen Sie sich nicht von der Farbe beeinflussen. Sie kann je nach Sorte heller oder dunkler sein und sagt nichts über den Reifegrad einer Aprikose aus. Wichtige Kriterien sind hingegen die Haut und das Aroma. Die Haut sollte noch schön glatt und weich sein. Ist sie bereits schrumpelig, deutet das auf eine ältere Frucht hin. Eine reife Aprikose verströmt ein intensives fruchtiges Aroma.

Den richtigen Reifegrad erkennen Sie außerdem mit einer leichten Druckprobe. Die Haut sollte auf sanften Druck etwas nachgeben.

Versuchen Sie grundsätzlich reife Früchte zu kaufen, denn zu früh geerntete Marillen reifen nicht mehr nach.

Leider verliert die Aprikose sehr schnell an Frische. Kaufen Sie daher möglichst nur nach Bedarf und verzehren Sie die Früchte Sie die Früchte innerhalb eines Tages. Sollten Sie doch einmal einen Tag überbrücken müssen, können sie die Aprikosen in einer Papaiertüte im Gemüsefach lagern.

Bei Importware gilt: je länger der zurückgelegte Weg, desto früher wurde der Reifeprozess unterbrochen, damit die Früchte lange Wege überstehen können. Häufig sind diese Früchte optisch zwar sehr ansprechend, schmecken aber fade und mehlig. Sollten Sie einmal solche Exemplare erwischt haben, können Sie sie aber immernoch zum Backen oder Dünsten benutzen.

Verarbeitung

Aprikosen
Getrocknete Aprikosen

Die Aprikose eignet sich prima als Rohkost - pur oder in Salaten. Sie können die Frucht aber ausgezeichnet zum Backen, Dünsten und Kochen verwenden.

Das Zerlegen einer Aprikose ist ein Kinderspiel. Schneiden Sie einfach an der Naht entlang, die über die Frucht verläuft. Bei einer reifen Frucht lässt sich der braune Kern ganz leicht entfernen. Sie können auch mit leichtem Drehen nachhelfen. Wenn Sie eine feine Marmelade herstellen möchten, dann bietet es sich an, die Aprikose zuvor zu häuten. Dies funktioniert wie bei einer Tomate - einfach mit kochendem Wasser übergießen oder hineingeben, abschrecken und die Haut von der abgekühlten Frucht ziehen.

Sie können Marillen auch einfrieren. Dazu werden sie halbiert und entkernt und mit der Schnittfläche nach unten nebeneinander auf ein Brett gelegt. Frieren Sie die Früchte so an und geben Sie sie erst dann in einen Gefrierbeutel. Auf diese Art vermeiden Sie ein Zusammenkleben.

Getrocknete Früchte werden Häufig in deftigen Schmorgerichten und Eintöpfen, aber auch in Suppen verwendet. Sie können sie einige Stunden vor der Verarbeitung in leicht angewärmten Weißwein eingelegt werden. Das verleiht ihnen ein milderes Aroma.

Tipp: Die milde, leicht bekömmliche Aprikose eignet sich auch als Babynahrung. Dazu pochierte Früchte einfach mit Honig vermegen und pürieren.