Baguette: Wissenswertes

Baguette: Die französische Brotstange ist auf der ganzen Welt beliebt. Aber was macht sie eigentlich aus und was steckt drin? Wir verraten Ihnen, was Sie über das Baguette wissen sollten und was sie damit anstellen können.

Die perfekten Maße

Baguette
Frische Baguettestangen

Die perfekte Baguettestange, so heißt es, gelingt auch heute noch nur den "boulangers", den franzözischen Brotbäckern. Über diese Aussage lässt sich vermutlich streiten. Fest steht aber, dass es Maße gibt, die das schlanke Brot als ideal auszeichnen. Mit einer Länge von 50 bis 100 cm und einem Durchmesser, der zwischen 6 und 8 cm liegt, ist die Baguette-Perfektion erreicht. Neben diesen messbaren Parametern gibt es aber auch noch andere Merkmale, die das französische Weißbrot aus Mehl, Wasser und Hefe ausmachen. Es hat eine besonders knusprige und verhältnismäßig dicke Kruste. Im Inneren erwartet einen dann weicher, poriger und etwas elastischer Brotteig. Das wird durch eine besonders lange Teigführung erreicht.

Die kleinen Geschwister der Baguettestange sind die besonders dünne und lange "ficelle" und die "flûte", die ein wenig dicker ist und somit die Vorstufe zum Baguette bildet.

Der Name Baguette stammt natürlich aus dem Fränzösischen und bedeutet frei übersetzt so viel wie Stange oder Stab.

Das Brot brechen

Baguette
Bruschetta

Viele Feinschmecker behaupten, es sei eine Schande eine Baguettestange in Scheiben zu schneiden. Viel mehr müsse sie stilecht gebrochen und dann zu Rotwein und Käse serviert oder mit einem guten Olivenöl und Meersalz gereicht werden. In dieser Einfachheit ist das knusprige Weißbrot bereits ein Genuss, dem natürlich auch geschnittene Scheiben keinen Abbruch tun.

Aber man kann noch weitaus mehr damit anstellen. Der Länge nach aufgeschnitten und üppig belegt wird das Brot zum optimalen Buffet-Gericht für Partys. Wenn Sie es dann auch noch im Ofen erwärmen und mit Käse überbacken, wird aus dem Baguette ein Croque - oder zumindest das, was wir darunter verstehen. Denn das klassische Croque Madame oder Monsier wird eigentlich mit Toastbrot zubereitet.

In dünnen Scheiben ist das Brot Grundlage für Crostini, bzw. Bruschetta. Die kleinen Häppchen eignen sich prima als Vorspeise oder zum Aperitif.

Ebenso gut schmeckt Baguette natürlich pur zu Suppen oder Salaten.

Einkauf

Baguette
Verschiedene Baguette-Sorten

In allen Bäckerein werden frische Baguettestangen angeboten. Das Sortiment reicht von der puren Variante über Stangen mit Zwiebeln bis hin zu Exemplaren mit Kräutern, Oliven, Körnern oder getrockneten Tomaten.

Am besten schmeckt das Brot natürlich immer ganz frisch gebacken. Wenn Sie aber gern etwas auf Vorrat haben möchten, gibt es auch hier unterschiedliche Möglichkeiten. Zum Aufbacken finden Sie in Supermärkten vorgebackene und eingeschweißte Baguettes.

Im Kühlregal oder in der Tiefkühlabteilung gibt es auch Fertig-Baguettes mit Kräuter- oder Knoblauchbutter. Diese Variante ist ein gern genommener Begleiter für spontane Grillausflüge.