Das Allgäu

Im Sommer ist die Landschaft im Allgäu geprägt von grünen, saftigen Weiden. Hier finden Kühe ideale Futterbedingungen.

Gutes Futter für Allgäuer Kühe

Deutsches Fleckvieh grast auf den Weiden im Allgäu und wird zusätzlich mit Heu gefüttert. Das gute Futter sorgt für hochwertige Milch, die je nach Region und Jahreszeit unterschiedlich schmeckt. Aus der Rohmilch entstehen wunderbare und einzigartige "Allgäuer Bergkäse" und "Allgäuer Emmentaler".

Allgäuer Bergkäse

Bergkäse reift vier bis zwölf Monate. Zwischendurch werden die Laibe mit Salzwasser abgerieben, was die Bildung der Käserinde fördert, die Rinde pflegt und vermeidet, dass Fremdschimmel wächst. Für eine gleichmäßige Verteilung der Löcher im Käse werden die Laibe außerdem regelmäßig gewendet.

Handarbeit: Bayerischer Meerrettich

In Bayern bezeichnet man Meerrettich als Kren. Die Krenbauern bauen das weiße Gemüse in mühevoller Handarbeit an. So legen sie zwischendurch jede einzelne Stange zu zwei Drittel frei, um unerwünschte Seitentriebe zu entfernen. So wachsen schöne, gerade Wurzelstangen heran.

Saubere Sache: Meerrettich

Bevor Meerrettich weiter verarbeitet wird, werden die Meerrettich-Stangen in einer speziellen Bürstenwalzen-Waschmaschine gesäubert und verlesen.

Traditionelles Rezept: Bayerischer Meerrettich

Für die Spezialität "Bayerischer Meerrettich" wird geriebener Meerrettich nach traditionellem Rezept mit Essig, Öl und Gewürzen zubereitet und in Gläser abgefüllt.

Hopfenland Bayern

In Bayern gibt es das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt! 95 Prozent des bayerischen Hopfens werden auf dem Landstrich Hallertau zwischen Freising, Ingolstadt und Kelheim angebaut. 2010 entsprach dies einer Fläche von rund 15.386 Hektar. Die grüne Kletterpflanze prägt hier das Landschaftsbild.

Wirkung von Hopfen

Die "Dolden" bzw. "Zapfen" der Hopfenpflanze sind wichtig für die Bierproduktion, denn sie geben dem Bier sein typisches, bitteres Aroma. Zudem macht Hopfen das Bier auf natürliche Weise haltbar, macht es klar und sorgt für einen schönen Schaum.

Hopfen in der Bierproduktion

Nach dem Maischprozess und dem Läutern entsteht die geklärte Würze, die hier in einer so genannten "Sudpfanne", auch „Würzepfanne“ genannt, gekocht wird. Der Bierbrauer gibt hier Doldenhopfen zum Sud.

Nürnberger Rostbratwurst aus 100 % Schweinefleisch

Die Nürnberger Bratwürste bestehen zu 100 Prozent aus reinem Schweinefleisch und haben einen Fettanteil von maximal 35 Prozent. Für die Wurstherstellung wird das Fleisch gewolft, bis es seine typische mittelgrobe Körnung erhält.

Brühprozess vor dem Verpacken

Die bereits auf 7-9 cm abgedrehten Nürnberger Bratwürste hängen noch an den Enden zusammen und verlassen hier den Brühprozess. Diese Art der Haltbarmachung ermöglicht es, die Spezialität vakuumverpackt europa- und weltweit zu verkaufen.