Zehn Tipps zum Garen mit Dampf

Dampfgaren ist ganz einfach. Mit einigen Tipps und Tricks gelingen Ihre Speisen aus dem Dampf noch besser. Das Ergebnis ist gesundes Essen mit extra viel Geschmack.
Zehn Tipps zum Garen mit Dampf
Lengfisch mit Kokosmilch

1. Gedämpftes Gemüse braucht im Vergleich zu gekochten Speisen viel weniger Fett und Salz als Geschmacksträger. Denn Gemüse aus dem Dampf ist nicht ausgelaugt; Aromastoffe, Vitamine und Mineralstoffe (zum Beispiel auch Salz) werden nicht beim Garen ausgeschwemmt.

2. Gewürze und Kräuter sorgen beim Dämpfen für zusätzlichen Geschmack und Duft. Die Aromastoffe werden durch den heißen Dampf herausgelöst und vom Gargut aufgenommen. Kräuter können zum Beispiel einfach in ganzen Stielen oder Büscheln in den Dampfeinsatz zum Fisch, Gemüse oder Fleisch gegeben werden.

Zehn Tipps zum Garen mit Dampf
Gedämpfte Chinakohlroulade

3. Fleisch kann vor dem Dämpfen kurz in wenig Öl scharf angebraten werden. Das sorgt für Röststoffe und somit für den typischen Braten-Geschmack. Im Dampf gart das Fleisch dann bei etwa 100°C schonend bis zur gewünschten Garstufe.

4. Dampfgaren spart viel Öl. Etwas Fett muss aber sein, damit der Körper wichtige fettlösliche Vitamine wie die Vitamine A, E und D aufnehmen kann. Ein guter Kompromiss ist zum Beispiel der Einsatz von würzigem Pesto. Das Pesto liefert viel Geschmack plus etwas hochwertiges Öl.

Zehn Tipps zum Garen mit Dampf
Schichtkäse-Strudelpäckchen

5. Elektrische Dampfgarer sind eine Alternative zum Dämpfen im Topf. Vor allem, wenn Sie öfter oder in großen Mengen gedämpfte Speisen zubereiten, sind diese Geräte eine sinnvolle Anschaffung. Meist verfügen sie über eine Zeitschaltuhr, das macht das Dampfgaren noch einfacher und sicherer.

6. Je nach Gerätetyp können in Dampfgarern mehrere Komponenten gleichzeitig gegart werden, z.B. Fisch, Gemüse und Kartoffeln. Die Lebensmittel werden in separaten Etagen oder Körbchen in den Dampf gehängt und bewahren so ihr Eigenaroma. Das gleichzeitige Garen spart viel Energie!

Zehn Tipps zum Garen mit Dampf
Lachsfilet mit Soja-Zitronensauce

7. Etwas Wein oder Brühe im Wasser erzeugt einen aromatischeren Dampf und gibt den Speisen eine interessante Note. Experimentieren Sie ruhig etwas mit Menge und Sorte, denn Dampfgaren ist eine sehr sichere Zubereitungsmethode, bei der kaum etwas schief gehen kann.

8. Dämpfen im Topf ist die einfachste Möglichkeit für zuhause. Wichtig ist ein gut schließender Deckel, damit der Dampf nicht entweicht und die Temperatur im Topf konstant bei 100°C bleibt.

Zehn Tipps zum Garen mit Dampf
Dampfnudeln mit Vanillesauce

9. Für Eilige und Energiebewusste empfiehlt sich ein Schnellkochtopf. Auch hier wird mit Dampf gegart, der durch den Überdruck im Topf eine höhere Temperatur von etwa 120°C erreicht. Durch die größere Hitze werden Fleisch, Gemüse und Fisch im Dampfdrucktopf schneller gar.

10. In Dampfbacköfen werden Brot und Brötchen in der heißen Feuchtigkeit gebacken. Dadurch werden sie außen knusprig und innen locker und saftig. Eine Alternative ist, eine Schale Wasser auf den Boden des Backofens zu stellen.