Daikon-Rettich: kleine Warenkunde

Der Daikon-Rettich kommt hauptsächlich aus China und Japan und schmeckt milder als der deutsche Rettich. Hier finden Sie viele Informationen zu Eigenschaften, Einkauf, Lagerung und Verwendung.

Daikon-Rettich: Herkunft und Eigenschaften

Daikon-Rettich: kleine Warenkunde
Der Daikon-Rettich schmeckt mild

Daikon-Rettich wird auch chinesischer oder japanischer Rettich genannt. Diesen Namen entsprechend liegen die Schwerpunkte des Anbaus in China, Japan und Korea. Zu uns kommt der Daikon-Rettich von Spätsommer bis Herbst und dann auch oft aus Italien.

Der Daikon-Rettich hat eine schlanke und walzenartige Form und ist spitz zulaufend. Er kann 30 bis 50 cm lang und bis zu 2 kg schwer sein. Das Fleisch des Daikon-Rettich ist saftig, fest und gleichmäßig weiß.

Daikon-Rettich: Einkauf, Verwendung und Lagerung

Daikon-Rettich können Sie in Asienläden, bei Gemüsehändlern und in manchen Supermärkten kaufen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Daikon-Rettich schwer ist und eine glatte, weiße Schale aufweist. Der Daikon-Rettich sollte mild riechen und saftig grüne Blätter haben. Einen Daikon-Rettich, der eine schlaffe, weiche und runzelige Schale hat sollten Sie nicht mehr kaufen. Weitere Anzeichen, die gegen den Kauf sprechen, sind ein intensiver Geruch, schwammiges oder holziges Fleisch und welke Blätter und Stängel.

Daikon-Rettich können Sie roh oder gegart verzehren. Zur Vorbereitung waschen und schälen Sie den Daikon-Rettich. Selbst bei langer Garzeit verliert er weder seine Konsistenz noch sein Aroma. Im Vergleich schmeckt der Daikon-Rettich milder als unser heimischer Rettich.

Für die Zubereitung von Daikon-Rettich im Wok, schneiden Sie diesen wie Möhren in Stifte und legen ihn für 15 Minuten in Salz ein. Danach spülen Sie ihn kalt ab und geben den Daikon-Rettich zu Ihrem Wok-Gemüse.

In Japan gibt es zwei bekannte Möglichkeiten Daikon-Rettich zuzubereiten. Sie können die Wurzel im Ganzen vorkochen und sie anschließend mit Brühe, Salz, Sojasauce und Mirin (einem japanischen Reiswein) garen. So können Sie den Daikon-Rettich, mit Brunnenkresse oder Petersilie garniert, servieren. Daikon-Rettich lässt sich mit speziellen Reiben fein gerieben auch als würzende Zutat zum Sashimi (dünne Fischfilets, die kunstvoll angerichtet werden) verwenden.

Daikon-Rettich enthält Senföle, die gegen schädliche Mikroorganismen wirken sollen. Außerdem wird Daikon-Rettich in China gern in deftigen Suppen verwendet, da er das Völlegefühl nach fettem Essen lindern soll.

Daikon-Rettich können Sie im Kühlschrank zwei Tage lang aufbewahren.