Feldsalat: Zubereitung & Wissenswertes

Feldsalat zählt zu den wenigen Gemüsesorten, die im Winter Saison haben. Erfahren Sie, wie Sie den Wintersalat richtig zubereiten und lagern. Außerdem verraten wir Ihnen, was alles in ihm steckt und womit Sie ihn lecker kombinieren können.
In diesem Artikel
Feldsalat: Verbreitung und Anbau
Feldsalat zubereiten
Feldsalat richtig lagern
Nährstoffe im Winter: Das steckt im Feldsalat
Was gibt's dazu? Feldsalat geschickt kombinieren

Feldsalat: Verbreitung und Anbau

Seinen europäischen Ursprung hat der Feldsalat vermutlich in Sardinien und Sizilien. Heute ist der heimische, echte Ackersalat gelegentlich als Beikraut auch in deutschen Weingebieten oder am Wegesrand auf kargem Boden zu finden. Der im Supermarkt erhältliche Feldsalat ist eine kultivierte Art, die seit den 70er Jahren zunehmend Zuspruch findet.

Ein Grund dafür ist der verhältnismäßig einfache Anbau des Feldsalats, der im Winter nur wenig Wärmeenergie benötigt. Zudem begnügt er sich mit einem humosen und unkrautfreien Boden. Bei Temperaturen von mehr als 20 Grad wird jedoch die Keimung gehemmt, sodass die Haupterntezeit des Feldsalats von Oktober bis Dezember reicht. Bei einer Frühlingskeimung kann Feldsalat auch im Mai geerntet werden.

Feldsalat, Rapunzel

Feldsalat wird auch Vogerl-, Nüssli-, Rapunzel- oder Ackersalat genannt

Feldsalat zubereiten

Entfernen Sie zunächst einzelne welke oder verdorbene Blätter, bevor Sie den Feldsalat unter kaltem Wasser waschen. Da er zwischen den Blättern der einzelnen Rosetten häufig sandig ist, sollten Sie das Waschen mehrmals wiederholen. Dabei die Blattrosetten im Wasser schwenken und einzeln überprüfen. Anschließend den Feldsalat mithilfe einer Salatschleuder trocken schleudern und die Wurzelansätze mit einem kleinen Messer so weit entfernen, dass die ganze Blattrosetten erhalten bleiben. So können Sie den Feldsalat später schön anrichten.

Tipp: Geben Sie das Salatdressing erst kurz vor dem Servieren zum Feldsalat, so ist er knackig und frisch.

Feldsalat richtig lagern

Die zarten Blätter des Feldsalats werden schnell matschig. Umso wichtiger ist die richtige Lagerung des Salats. Sie sollten den Feldsalat kühl lagern, Kondenswasser jedoch vermeiden, da dieses an der Verpackung den Salat schnell verderben lässt. Daher den Salat nie luftdicht verpackt lagern, damit die Feuchtigkeit aus der Verpackung entweichen kann.

Nährstoffe im Winter: Das steckt im Feldsalat

In dem Märchen Rapunzel der Gebrüder Grimm gelüstet es der Mutter in der Schwangerschaft besonders nach Feldsalat. Kein Wunder, denn er enthält viel Eisen, das gerade in der Schwangerschaft wichtig ist. Daneben hat Feldsalat einen hohen Gehalt an Carotin und Vitamin C, doppelt so viel wie beispielsweise Kopfsalat. Neben den wertvollen Inhaltsstoffen enthält Feldsalat zudem nur 21 Kalorien pro 100 g und ist damit sehr gesund.

Tipp: Damit Ihr Körper das Eisen gut aufnehmen kann, sollten Sie es möglichst in Verbindung mit Vitamin C zu sich nehmen. Dazu können Sie einfach Zitronensaft zur Vinaigrette geben.

Schwarzwurzel-Feldsalat mit Apfel-Speck-Vinaigrette

Eine winterliche Traumkombination: Schwarzwurzel-Feldsalat mit Apfel-Speck-Vinaigrette

Was gibt's dazu? Feldsalat geschickt kombinieren

Feldsalat harmoniert geschmacklich hervorragend mit Nüssen wie Walnüssen, Haselnusskernen oder auch Maronen. Dazu kann Käse wie Blauschimmelkäse oder Camembert gereicht werden. Auch weitere Gemüsearten wie Fenchel, Sellerie oder Schwarzwurzel und Obst wie Äpfel, Birnen oder Orangen bieten sich als Komponenten an.

Tipp:: Mögen Sie es herzhaft? Dann geben Sie etwas Speck zu der Vinaigrette.

Feldsalat: Rezepte mit dem Wintersalat
Mit seiner Leichtigkeit und einem sattem Grün bringt Feldsalat Frische und Farbe in die Winterküche. Entdecken Sie großartige Rezepte für Salate, Dressings, Suppen und Hauptgerichte mit dem Wintersalat.
Dressing
Wenn der Feldsalat gut gewaschen und getrocknet wurde, fehlt nur noch eins: das passende Dressing. Entdecken Sie hier Tipps für leichte Salatsaucen, die ihren Feldsalat bereichern.