Roof Water-Farm in Berlin

Gesundes Gemüse und frischen Fisch direkt vor der eigenen Haustür produzieren, auch wenn man in einer Großstadt wohnt: Das Berliner Projekt „Roof Water-Farm“ zeigt, wie dies nachhaltig funktionieren kann. Das Besondere an dem Konzept: Die Nutzung von Abwasser aus den angrenzenden Haushalten.

Frische Nahrungsmittel aus der Großstadt

Roof Water-Farm in Berlin
Grüne Oase dank Abwasser: Das Gemüse wird mit afbereitetem Grauwasser bewässert und gedüngt

Im Innenhof vom Gebäudekomplex Block 6 in Berlin-Kreuzberg geht es ganz schön grün zu, denn hier werden Salat, Pak-Choi und Erdbeeren angebaut. Daneben tummeln sich Schleie und Welse in zwei großen Becken.

Seit 2013 gibt es hier das „Roof Water-Farm“-Projekt, das die hygienisch sichere Nutzung von Regen- und Abwasser in Verbindung mit der Kultivierung von Pflanzen und Fischen erforscht. Zusammen mit der TU Berlin und dem Frauenhofer Institut UMSICHT wird hier an innovativen Wegen zur Siedlungswasserwirtschaft und urbaner Nahrungsmittelproduktion geforscht. Noch ist die Projekt-Farm ebenerdig gebaut.

Das Besondere: Zur Bewässerung der Pflanzen und Versorgung der Fische wird das hygienisch aufbereitete Grauwasser (Wasser aus Duschen, Badewannen, Waschbecken und Küchen) der angrenzenden Haushalte verwendet. Nach der Reinigung und Aufbereitung wird es in die Fischbecken geleitet, von dort fließt es weiter, angereichert von deren Ausscheidungen und Futterresten zu den Gemüsebeeten. So werden die Pflanzen mit dem Wasser sowohl bewässert als auch gedüngt.

Nachhaltige Abwassernutzung

Roof Water-Farm in Berlin
Im Gewächshaus gedeihen Erdbeeren dank Dünger aus Schwarzwasser

Seit Sommer 2015 läuft ein weiterer Probebetrieb: Nun wird auch das Schwarzwasser (Toilettenabwasser) hygienisch aufbereitet und zu einem Flüssigdünger verarbeitet. In dieser so genannten hydroponischen Pflanzenproduktion werden die Nährstoffe nur in flüssiger Form an die Wurzeln gebracht. Den Pflanzen bekommt die Versorgung gutund sie gedeihen prächtig.

Der nachhaltige Gedanke des Projekts wird intensiv erforscht: Das Abwasser aus Haushalten lässt sich wiederverwenden und für einen neuen Nutzen einsetzten. Das Projekt entwickelt hierbei Technologien zur Aufbereitung des Wassers, Anbautechnologien wasserbasierter Pflanzen- und Technologien der Fischproduktion, prüft die hygienische Sicherheit des Wassers und der Produkte, analysiert die Potentiale und Risiken und gibt Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Akteure. Gefördert wird das Projekt von der Fördermaßnahme „Intelligente und multifunktionale Infrastruktursysteme für eine zukunftsfähige Wasserversorgung und Abwasserentsorgung (INIS)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das Roof Water-Farm-Projekt ist in der Dessauer Straße in Berlin-Kreuzberg beheimatet. Hier erfahren Sie mehr: www.roofwaterfarm.com