Maronen: Genuss mit gesundem Inhalt

Maronen schmecken nussig-süß und enthalten gesunde Inhaltsstoffe. Sie schmecken geröstet vom Markt oder zu pikanten wie süßen Gerichten verarbeitet. Das Tolle: Maronen sorgen sogar für Entspannung. Jetzt haben sie Saison, also zugreifen.
Maronen
Frische Maronen werden erst geröstet und dann geschält.

Die Edelkastanien sind Nussfrüchte und reich an komplexen Kohlenhydraten, hochwertigem Eiweiß sowie essentiellen Fettsäuren. Im Gegensatz zu den nussigen Verwandten, enthalten Maronen mehr Kohlenhydrate und deutlich weniger Fett. 100 g Maronen liefern nur 2 g Fett. Die gleiche Menge Nüsse und ähnliche Früchte schlagen schon mit ca. 50-60 g Fett zu Buche. Außerdem sind Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Kupfer und Mangan in den kleinen Früchten enthalten. Maronen liefern die Vitamine E, C, sämtliche B-Vitamine und Betacarotin.

Das heißt für uns, dass wir umso lieber zu diesen Köstlichkeiten greifen sollen - sei es als gerösteter Snack auf dem Weihnachtsmarkt, in Suppen, zu herzhaften Gerichten oder im Dessert. Auch am Abend können Sie Maronen essen. Sie sind leicht verdaulich und bringen einen erholsamen Schlaf. Die enthaltene Aminosäure Tryptophan sorgt für Entspannung. So können Sie wunderbar regenerieren und wachen am nächsten Tag erholt auf.

Im Handel werden Maronen frisch oder vorgegart und vakuumiert verpackt angeboten. Die frischen Maronen können Sie auf der flachen Seite einritzen, 15 Minuten im Ofen bei 200 °C rösten oder in kochendes Wasser geben und dann problemlos schälen.

Rezepte mit Maronen

Winterwurzelsuppe mit Thymian-Maronen
60 Min.
274 kcal 4 g Eiweiß 18 g Fett 21 g KH
Bavette mit Topinambur und karamellisierten Maronen
90 Min.
344 kcal 8 g Eiweiß 10 g Fett 53 g KH
Birnen-Hack-Pasteten
90 Min.
Maroni-Huhn
110 Min.
632 kcal 55 g Eiweiß 33 g Fett 27 g KH
Maronencreme
25 Min. Kühlzeit
247 kcal 4 g Eiweiß 10 g Fett 33 g KH