Nachhaltig einkaufen in der Food-Coop

Frische, regionale und saisonale Lebensmittel zusammen mit Freunden und Nachbarn einkaufen und dabei auch noch Geld sparen - eine Idee, die bundesweit von immer mehr Food-Coops aufgegriffen wird. Erfahren Sie hier, wie diese Einkaufs-Gemeinschaften funktionieren.
Nachhaltig einkaufen in der Food-Coop
Sammelbestellung in einer Food-Coop

Hinter dem Begriff Food-Coop verbirgt sich ein Zusammenschluss verschiedener Privathaushalte, die gemeinsam beim Großmarkt oder direkt bei regionalen Bauernhöfen Lebensmittel beziehen. Durch die großen Bestellmengen können besonders niedrige Preise erzielt werden, auch bei hochwertigen Bio-Lebensmitteln. Durch die kurzen Transportwege der Sammelbestellungen und die Unterstützung kleiner regionaler Betriebe wird ein ökologisch sinnvoller und nachhaltiger Lebensmittelkauf ermöglicht.

In vielen Groß- und Kleinstädten gibt es bereits etablierte Food-Coops. Falls sich in direkter Umgebung keine Kooperative findet, gibt es immer die Möglichkeit zur Gründung einer eigenen. Bei der Gestaltung haben die Mitglieder komplett freie Hand und können die Organisation genau an ihre eigenen Zeit-, Geld- und Platz-Ressourcen anpassen, um die Bedürfnisse der Mitglieder und Lieferanten möglichst weitreichend abzudecken. Mit wachsender Mitgliederzahl vermehren sich die Aufgaben innerhalb der Food-Coop, aber auch die Möglichkeiten, von denen die Mitglieder profitieren können.

Weitere Informationen zur Gründung von Food-Coops und den verschiedenen Formen finden Sie in unserem ausführlichen Artikel zum Thema.

Unseren Tipp zur gesunden Ernährung können Sie hier als kostenlosen Newsletter abonnieren.

Ihre E-Mail-Adresse: