Kohlenhydrate als Energielieferant

Kohlenhydrate sind unsere wichtigsten Energielieferanten. Sie sichern den Treibstoff für Muskel- und Gehirnarbeit, nebenbei regulieren sie den Eiweiß- und Fettstoffwechsel. Ohne sie funktioniert weder die Nahrungsaufnahme noch unsere Verdauung. Erfahren Sie hier alles, was Sie über Kohlenhydrate wissen sollten!
In diesem Artikel
Einfach? Zweifach? Vielfach!
Kohlenhydrate liefern schnell Energie
Heiss auf Süsses? Lässt sich einfach vermeiden!

Einfach? Zweifach? Vielfach!

Kohlenhydrate, zu denen hauptsächlich Zucker und Stärke zählen, gehören - neben Proteinen und Fetten - zu den bedeutsamsten Energielieferanten des menschlichen Organismus. Viele sind der Meinung, Kohlenhydrate machen dick. Das stimmt aber nur bedingt! Denn es kommt darauf an, welche Art und in welcher Menge sie aufgenommen werden.

Monosaccharide (Einfachzucker): Sie kommen in den meisten Pflanzen, aber auch in Früchten oder Honig vor. Zu ihnen zählen Trauben- und Fruchtzucker. Glucose (Traubenzucker) gilt als wichtigstes Kohlenhydrat.

Disaccharide (Zweifachzucker): Der wichtigste Vertreter der Disaccharide in der Ernährung ist der handelsübliche Haushaltszucker, der in Zuckerrüben, Zuckerrohr, Früchten oder Ahornzucker enthalten ist. Milchzucker ist Bestandteil vieler Milchprodukte, Malzzucker kommt in Bier oder Gerste vor. Disaccharide schmecken süß und sind wasserlöslich.

Oligo- und Polysaccharide (Mehrfachzucker): Sie werden auch als komplexe Kohlenhydrate bezeichnet. Mehrfachzucker befinden sich vor allem in Vollkornprodukten, Vollkornreis, Getreide, Hülsenfrüchte und Kartoffeln. Das wichtigste Polysaccharid ist Stärke. Im Verdauungsprozess wird sie von Enzymen in Glukosemoleküle gespalten. Diese geben ihre Energie nur langsam ab und halten so den Blutzuckerspiegel konstant. Das Sättigungsgefühl hält länger an.

Kohlenhydrate als Energielieferant
Kohlenhydrate stecken zum Beispiel in Honig, Früchten und Vollkornprodukte

Kohlenhydrate liefern schnell Energie

Kohlenhydrate übernehmen zahlreiche Aufgaben in unserem Körper und sind unverzichtbar. Im Stoff- und Energiewechsel stehen sie für hohe Leistungsintensität. Auch sind sie bedeutsam für die körperlich-muskuläre sowie unsere geistig-nervliche Leistungsfähigkeit.

Außerdem dienen sie als Baustoff oder Speichersubstanz. Überschüssige Kohlenhydrate werden in Glykogen umgewandelt und anschließend in der Muskulatur und Leber gespeichert. In allen Muskeln wirkt Glykogen als kurzfristiger Kohlenhydratspeicher, der dem Organismus bei erhöhter körperlicher Anstrengung als Energielieferant schnell zur Verfügung steht.

Heiss auf Süsses? Lässt sich einfach vermeiden!

Das Gefühl, etwas Süßes zu brauchen, wird unbezwingbar und trotz Schokoriegel meldet sich kurze Zeit später der Hunger schon wieder? Das liegt daran, dass Einfachzucker wie auch Zweifachzucker direkt vom Blut aufgenommen werden und den Blutzuckerspiegel schlagartig nach oben schnellen lassen. Die Bauchspeicheldrüse produziert auf Hochtouren Insulin, um den Zucker weiterzutransportieren. Doch durch die hohe Insulinausschüttung und den dadurch beschleunigten Transport des Zuckers zu einem Zielort sinkt der Blutzuckerspiegel nach kurzer Zeit unter das Ausgangsniveau. Die Folge: Erneuter Heißhunger. Wer versucht, das Hungergefühl weiterhin mit Süßigkeiten zu bezwingen, bekommt auf Dauer Ärger mit der Waage. Denn zu viel Zucker wandelt der Körper in Fett um.

Gesunde Alternativen zu Süßigkeiten: Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte sowie Obst enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Diese Lebensmittel spielen bei einer kohlenhydratbewussten Ernährung eine besondere Rolle, denn der Blutzuckerspiegel steigt nur langsam an. Bemerkenswert ist der Anteil der in Gemüse enthaltenen bioaktiven Pflanzenstoffen wie zum Beispiel Carotinoide und Polyphenole, die entzündungshemmend wirken und als Antioxidantien unsere Zellen vor freien Radikalen schützen.

Auch in Kartoffeln, die jahrelang fälschlich als Dickmacher bezeichnet wurden, stecken viele komplexe Kohlenhydrate sowie wertvolle Begleitstoffe wie Vitamine, Mineralien sowie weitere Schutz- und Wirksubstanzen. Wer mit der Ernährung diese wertvollen Bausteine zu sich nimmt, bleibt länger satt, leistungsfähig und gut konzentriert. Süßigkeiten sind nicht mehr als Energieschub nötig, sondern bleiben das, was sie sein sollten: ein Genussmittel, das man idealerweise in Zeiten der Entspannung zu sich nimmt, nicht bei Stress!