Hefekuchen: Küchentipps

Hefekuchen schmecken am besten frisch gebacken. Hefe braucht Wärme um sich zu entfalten. Mit den richtigen Tricks wird Ihr Teig schön locker und zur Grundlage köstlicher Kuchen und Gebäck.

Hefekuchen: die Hefe

Einen lockeren Hefeteig zu zubereiten ist garnicht schwer. Wichtig ist der Hefe ein wenig Zeit und Wärme zu geben, damit sie aufgehen kann. Deshalb ist es auch wichtig warme Milch und geschmolzene Butter zu verwenden. Beachten Sie dabei, dass beides bei der Zugabe nur lauwarm ist. Die Hefepilze, die für das Aufgehen des Teiges verantwortlich sind, sterben bei zu hoher Temperatur ab und Ihr Teig wird nicht aufgehen.

Hefekuchen: der Teig

Bereiten Sie den Teig in einer großen Schüssel zu. Nach dem Kneten ziehen Sie eine Frischhaltefolie über die Schüssel und stellen den Teig an einen warmen Ort, damit er aufgehen kann. Die Küche als Wärmequelle eignet sich optimal. Nach ca. 30 Minuten sollte sich der Teig verdoppelt haben und ist somit bereit für die Weiterverarbeitung.

Damit der Hefeteig besonders locker wird, können Sie ihn nach der Ruhepause ein weiteres Mal ca 10 Minuten mit den Knethaken Ihres Handrührgerätes kneten.

Hefekuchen: Tipps

Wussten Sie, dass man einen Hefeteig auch ohne Eier zubereiten kann? Dafür geben Sie mehr Flüssigkeit in Form von Wasser, Milch, Joghurt oder auch Buttermilch hinzu.

Sie können frische Hefe oder Trockenhefe für den Teig verwenden. Trockenhefe ist sehr praktisch, da sie sich bis zu ein Jahr weiter verwenden lässt.