Hirschschinken

Unter den Schinkensorten ist der Hirschschinken mit seinem besonders edlen Wildgeschmack eine wahre Delikatesse. Seine dunkelrote Farbe und angenehm weiche Konsistenz sorgt bei Liebhabern für puren Genuss.

Hirschschinken: So wird es hergestellt

Für den klassischen Hirschschinken werden Teilstück der Keule genutzt. Die Fleischstücke werden für eine paar Tage in Gewürzen eingelegt und vakuumiert, damit keine Bakterien an das Fleisch gelangen können. Dann wird das Fleisch gesalzen, mild geräuchert und zum Lufttrocknen und Reifen aufgehängt. Dabei sind die Umgebungsbedingungen wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur für die Schinkenqualität ausschlaggebend. Ob im Erdreifegewölbe, an der frischen Bergluft oder in der einfachen Reifekammer, die Reifung sorgt für das gewünschte Aroma und die angenehm weiche Konsistenz.

Geschmacks-Highlight: Hirschschinken

Durch seinen kräftig-nussigen Geschmack verleiht der Hirschschinken vielen Gerichten den letzten Schliff. Besonders gut harmoniert Hirschschinken mit Wildgerichten und Feldsalat. Alternativ kann Hirschschinken als Carpaccio mit Preiselbeer-Vinaigrette zubereitet oder zu einer klassischen Brotmahlzeit gereicht werden.

Rezepte mit Hirschschinken

Kartoffel-Gröstl mit Hirschschinken
85 Min.
458 kcal 21 g Eiweiß 26 g Fett 33 g KH