Rezeptklassiker Kartoffelsuppe

Kartoffelsuppe ist eine vielfältige Köstlichkeit. Püriert und schön sämig schmeckt sie mit Einlagen wie Wurzelgemüse, Fleisch, Würstchen oder Speck. Besonders edel ist Kartoffelsuppe mit Lachs oder Pfifferlingen.

Welche Kartoffeln für Kartoffelsuppe?

Für Kartoffelsuppe sind mehlig kochende Sorten am besten geeignet. Sie haben einen hohen Stärkegehalt, werden beim Kochen besonders weich und lassen sich daher gut pürieren. Mehlig kochende Sorten haben außerdem eine kürze Garzeit.

Kartoffelsuppe mit Petersilienwurzel-Chips
Kartoffelsuppe mit Petersilienwurzel-Chips

Kartoffelsuppe mit selbst hergestellter Brühe

Kartoffelsuppe mit selbst gekochter Fleischbrühe ist besonders schmackhaft. Dazu lässt man 1 kg Schinkenknochen (in Stücken), 750 g durchwachsen Speck, 2 Zweige Liebstöckel und 2 Lorbeerblätter in 5 L Wasser aufkochen und anschließend 1,5 Stunden ohne Deckel weiter köcheln (Rezept für 12 Personen). Den Schaum ab und zu abnehmen. Klein geschnittene Kartoffeln und Wurzelgemüse etwa nach der Hälfte der Kochzeit hinzugeben. Vor dem Pürieren Knochen, das Stück Speck, Liebstöckel und Lorbeerblätter wieder entfernen.

Tipp: Wenn es schneller gehen soll, kann man die Suppe auch mit fertiger Brühe zubereiten.

Kalte Kartoffelsuppe

Die Kartoffelsuppe heißt in Frankreich soupe Parmentier. Benannt nach dem Gelehrten Parmentier, der die Kartoffelsuppe in Frankreich salonfähig machte. Als Variante mögen Franzosen besonders die vichyssoise aus Kartoffeln und Lauch, die man meist kalt serviert bekommt.