Granatapfel

Geschmacklich verbindet der Granatapfel auf exotische Weise Süße und Säure. Deshalb eignet sich die Frucht hervorragend zur Verfeinerung von Geflügel- und Wildgerichten.

Obst-Steckbrief

  • Granatäpfel verfeinert häufig mediterrane und orientalische Gerichte
  • Granatäpfel werden von September bis Dezember geerntet
  • Inhaltsstoffe des Granatapfels: Kalium, B-Vitamine, Eisen und Polyphenole

Zubereitung: Granatapfel pulen

Ein Quadrat um den Blütenansatz einschneiden. Von den Ecken des Quadrats die Haut nach unten entlang einschneiden. Den Blütenansatz nun herausziehen.

Dann mit beiden Daumen in die ausgelöste Stelle greifen und den Granatapfel an den eingeschnittenen Stellen aufbrechen. Granatapfelhälften über einer Schüssel weiter auseinander brechen und die Kerne von Haut und Schale lösen.

Zusatztipps von essen&trinken

  • die weiße Haut, die die Fruchtkerne trennt, schmeckt bitter und sollte entfernt werden
  • Granatäpfel bleiben bei Zimmertemperatur etwa zwei bis drei Wochen genießbar
  • die Kerne des Granatapfels eignen sich für Obstsalat, Desserts und auch als Beigabe zu Fleisch

Rezepte mit Granatapfel

Granatapfel-Couscous
15 Min.
147 kcal 5 g Eiweiß 2 g Fett 26 g KH
Feldsalat mit Granatapfel-Vinaigrette
Mit herrlich frischer Ingwerschärfe. Übrigens lässt Ingwer sich ganz leicht mit einem Teelöffel schälen.
30 Min.
223 kcal 1 g Eiweiß 20 g Fett 8 g KH
Ricotta mit Granatapfel und Mandeln
Wie lecker ist das denn? Der Ricotta wird nur gestürzt und fruchtig und knackig getoppt.
20 Min.
300 kcal 10 g Eiweiß 17 g Fett 24 g KH
Granatapfel

Die Kerne des Granatapfels sind leuchtend rot.