Tokio mit Fuji

Die Skyline von Tokio wird in der Dämmerung vom höchsten Berg Japans, dem Fuji, überragt. Der Vulkan ist fast 4000 Meter hoch.

Nezu-jinja Schrein

Im Stadtteil Yanaka-Nezu-Sendagi (kurz YA-NE-SEN) können Besucher das Flair des traditionellen Japans erleben. Besonders schön ist der Nezu-jinja-Schrein. Der Shinto-Tempel wurde im Jahr 1706 gebaut, wobei das Gelände der Legende nach schon seit fast 2000 Jahren für religiöse Zwecke genutzt wird.

Kaiseki

Kaiseki ist die hohe Kunst der japanischen Küche. Die Mahlzeit wird in vielen kleinen Gängern serviert, die besonders ästhetisch angerichtet sind. Genießen können Sie das traditionelle Essen in einem der vielen Kaiseki-Restaurants wie hier im NANIWA im Rihga Royal Hotel.

www.rihga-tokyo.co.jp

Hotel Peninsula

Das Hotel Peninsula ist mit seinen fünf Sternen eines der nobelsten Hotels Tokios. Es liegt direkt gegenüber der kaiserlichen Palastgärten.

www.peninsula.com

Bar Peter

Auf dem Dach des Hotels Peninsula liegen das Restaurant und die Bar Peter. Nicht nur Hotelgäste können hier den Blick über Tokio genießen sowie Cocktails und Champagner trinken.

www.peninsula.com

Mode Gakuen Cocoon Tower

Architektur-Liebhaber sind in Japans Hauptstadt genau richtig. Der Mode Gakuen Cocoon Tower, der 2008 fertig gestellt wurde, ragt über 200 Meter in den Himmel und überzeugt vor allem durch seine gerundete Form.

Reiscracker-Laden

Reiscracker sind ein beliebter Snack und werden überall in Tokio an Ständen verkauft. Die knusprigen Cracker sind in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich.

Shinjuku Gyoen Nationalgarten

Japan ist bekannt für seine wunderschönen Gärten. In der Millionenstadt Tokio ist der Shinjuku Gyoen Nationalgarten eine Oase der Ruhe. Hier wird der japanische und europäische Stil der Gartenarchitektur kombiniert.

Sake als Opergabe

In Tokio wird der japanische Reiswein Sake nicht nur gern getrunken, sondern auch als religiöse Opfergabe dargebracht. Sakefässer werden vor Tempeln wie hier dem Meiji Jingu Schrein in Regale gestellt.

Kanda Myojin Tempel

Der Kanda-Tempel im Stadtteil Chiyoda wurde im 8. Jahrhundert gegründet. Besonders sehenswert sind das Kanda Festival, das jedes Jahr im Mai auf dem Tempelgelände stattfindet.

www.kandamyoujin.or.jp

Wuseliges Leben in Shinjuku

Das Viertel Shinjuku liegt im Westen von Tokio und ist das neue Zentrum der Stadt. Besonders um den Bahnhof Shinjuku tobt das Leben, sind hier doch jeden Tag eine halbe Million Menschen unterwegs.

Tsukiji

Der Tokioter Fischmarkt ist ein Erlebnis, das sich kulinarisch interessierte Besucher nicht entgehen lassen sollten. Der Markt ist bis 14 Uhr geöffnet. Wer jedoch die Tunfisch-Auktion miterleben will, muss früh auf den Beinen sein, denn diese ist von 5 bis 6.15 Uhr jeden Tag für Besucher offen.

www.tsukiji-market.or.jp

Tokyo Tower

Eine gewisse Ähnlichkeit mit seinem Vorbild, dem Eiffelturm, weist der Tokyo Tower zweifellos auf. Der Fernsehturm überragt den Pariser Turm jedoch noch um 13 Meter und ist damit der höchste selbsttragende Stahlturm der Welt. Besonder schön sind der Turm und Tokio übrigens zur Kirschblütenzeit (Sakura) im Frühling.

Udon-Nudeln

Die fast weißen Udon-Nudeln sind ein typischer Bestandteil der japanischen Küche. Traditionell werden die japanischen Weizennudeln in der Suppe, in warmen Gerichten oder im Sommer auch kalt gegessen.

Kaiserlicher Palast

Der Kaiserpalast ist das Zuhause des japanischen Herrschers und seiner Familie. Er wird von den Kaiserlichen Gärten umgeben, von denen ein Teil auch für das Publikum zugänglich ist. Diese Parkanlagen sind einen Besuch wert und eignen sich besonders als Laufstrecke.

www.kunaicho.go.jp

Megacity Tokio

Die Größe Tokios ist für viele Europäer unvorstellbar, leben doch knapp 13 Millionen Menschen in der Metropole. Einen tollen Ausblick auf die Stadt hat man vom Tokyo Tower.

Izakaya

Izakaya sind japanische Pubs und bei der Bevölkerung Tokios äußerst beliebt. Serviert werden eine Vielzahl einfacher Gerichte und alkoholische Getränke. Ausländische Gäste können hier ein Stück authentisches Japan kennen lernen.