Möhren: Warenkunde

Möhre, Rübe, Mohrrübe, Karotte, Rübli, Gelbe Rübe – das traditionsreiche Gemüse ist unter vielen Namen bekannt. Schon im Altertum wurde die Wurzel als Gemüse- und Arzneipflanze geschätzt. Heute git es viele Sorten, die sich in Form und Beschaffenheit aber auch durch ihre Farbe unterscheiden. Sie alle schmecken nicht nur gut, sie sind auch gut für unsere Gesundheit.

Bunte Sortenvielfalt

Möhren: Warenkunde
Bunte Möhren

Karotten sind bei uns zwar das ganze Jahr über erhältlich, je nach Jahreszeit unterscheidet sich jedoch das Angebot. Im Frühjahr und Sommer erhalten Sie die zarten und im Geschmack etwas süßlichen jungen Bundmöhren auf den heimischen Märkten. Sie werden im Bund mit Grün angeboten. Bei einer Länge von bis zu 10 cm werden sie auch Fingermöhren genannt. Die besonders kleinen Pariser-Möhren werden meist für Konserven verwendet. Im Sommer und im Frühherbst begegnen Sie dann den so genannten Waschmöhren. Sie werden in modernen Waschanlagen für den Verkauf vorgewaschen und häufig verpackt verkauft. Im Gegensatz zu den länglich-spitzen Bundmöhren, haben Waschmöhren eine eher zylindrische Form. Auch später im Jahr sind Möhren immer verfügbar. Es handelt sich dann um Winter- und Lagergemüse und macht mit 65% den größten Marktanteil aus. Die Form dieser Wintermöhren ist eher Kegelförmig.

Ein Qualitätsmerkmal von Möhren ist ein möglichst schmaler Kern. Dieser ist nämlich immer etwas heller als der Rest und enthält somit auch weniger Carotin. Auch die Farbvielfalt von Karotten ist beeindruckend. Wenn wir an die uns bekannten Sorten denken, sehen wir ein kräftiges orange. Doch seit einiger Zeit werden auch wieder alte Sorten kultiviert und erweitern die Farbpalette um ein gelb, weiß, rot und violett. Einige von ihnen sind etwas süßer als ihre orange-farbenen Verwandten.

Gesundheitsfaktor von Möhren: mehr Durchblick

Dass Karotten sich positiv auf unsere Sehkraft auswirken, ist bekannt. Dieser Effekt ist zurückzuführen auf den Inhaltsstoff Carotin. Wie hoch der Carotin-Anteil ist, lässt sich auch von außen erkennen. Es gilt: je kräftiger die Farbe, desto mehr des Nährstoffs ist enthalten. Aber in den vielfältigen Rüben steckt noch viel mehr. So enthalten sie zum Beispiel nennenswerte Anteile an Eisen, Kalium und Calcium. Ihnen wird eine hartreibende- und verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. Letzteres ist vor allem durch ihren Ballaststoff-Anteil bedingt. Später geeerntete Möhren-Sorten enthalten übrigens mehr Ballaststoffe als die Frühjahrs-Möhren. Dafür steckt in den süßen Bundmöhrchen mehr Zucker. Ob sie nun also Karotten als Rohkost-Snack , in einer feinen Suppe oder als abwechslungsreiche Beilage zu sich nehmen- Ihrer Gesundheit tun Sie in jedem Fall etwas Gutes.