Ökologisch korrekt - 5. Tag

Nützliche Tipps für nachhaltige Ernährung gibt es viele. Doch manchmal tauchen Widersprüchlichkeiten auf, die eigenes Nachdenken erfordern. Und manchmal dreht man sich damit auch im Kreis.

Entweder, oder

Ökologisch korrekt - 5. Tag
Vor Genuss: Nachdenken.

Man kommt ja leicht vom sprichwörtlichen Hundertsten ins Tausendste. Frisches Gemüse ist besser als Tiefkühlkost. Aber nur meistens. Bei Spinat sieht die Sache, wie bereits erwähnt, schon wieder anders aus. Allerdings muss frischer Spinat nur Sekunden ins kochende Wasser, TK-Ware taut dagegen etwa zehn Minuten lang auf dem heißen Herd auf. Lässt man den Tiefkühl-Spinat aber im Kühlschrank auftauen, schaltet das Gerät nicht so oft in den "Kühlmodus", spart also Strom. Was also ist besser? Oder: Angenommen, ich hätte die finanziellen Mittel, jeden Tag Fleisch in Bio-Qualität zu essen. Sollte ich das tun, um die ökologische Agrarwirtschaft zu unterstützen oder eben nicht, weil auch Bio-Rinder Treibhausgase produzieren?

Alltags-Lösungen

Solche Überlegungen mögen albern erscheinen. Man stößt aber zwangsläufig auf derartige Hürden, wenn man die jeweils bestmögliche Alternative sucht. Patentrezepte gibt es leider selten, vielmehr ist Abwägen und Nachdenken gefragt. Es geht natürlich nicht um eine Packung Tiefkühl-Spinat, die Frage ist mehr eine grundsätzliche. Und schließlich soll Ziel dieses Experimentes sein, praktikable Lösungen für den Alltag zu finden. Hilfreich ist Hintergrundwissen, wie es zum Beispiel die Bücher "Fair einkaufen - aber wie?" von Martina Hahn und Frank Herrmann oder "Die Öko Lüge" von Stefan Kreutzberger bieten.

Fehler unvermeidbar

Nach einigen Tagen des Selbstversuches, des Lesens und Ausprobierens habe ich schon das Gefühl, mein Konsumverhalten ganz gut einschätzen und gegebenenfalls anpassen zu können. Dass Fehler passieren, ist wahrscheinlich unvermeidbar. Aber immerhin stimmt die Richtung. Angenehmer Nebeneffekt bisher: ich koche und esse regelmäßiger und gesünder und entdecke gleichzeitig Neues: zum Beispiel Winter-Portulak, auch Postelein genannt (Portulaksalat).

Ökologisch korrekt - 6. Tag

Foto: Matthias Haupt