Nasi-Goreng

Nasi-goreng: Das indonesische Nationalgericht bedeutet übersetzt gekochter gebratener Reis. Lesen Sie hier, was hinein gehört, wie es gelingt und was dazu passt. Wir haben auch ein Rezept für Nasi-goreng für Sie.

Nasi-Goreng: gekochter, gebratener Reis

Nasi-goreng
Nasi-goreng: indonesisches Reisgericht

Nasi-goreng ist nicht etwa nur gebratener Reis. Das Geheimnis des indonesischen Nationalgerichtes ist, dass seine Hauptzutat gekocht wird und einige Stunden abkühlt, bevor sie in die Pfanne kommt.

In deutsch-asiatischen Imbissen findet man Nasi-Goreng oft unter Bezeichnung Bratreis.

Nasi-Goreng: So wird es gemacht

Es gibt verschiedene Varianten von Nasi-goreng. Das Reisgericht kann mit Rind, Schwein oder Hühnchen zubereitet werden. Auch Garnelen oder Muscheln werden manchmal für Nasi-goreng verwendet.

Bei allen Varianten landen neben Reis auch noch Möhren und Chinakohl in der Pfanne, wo sie in reichlich gutem Kokosöl angebraten werden.

Sein Aroma erhält Nasi-goreng durch verschiedene Gewürze wie Chili, Koriander, Knoblauch und Sojasauce.

Nasi-goreng: Das gibt es dazu

Nasi-goreng
Beliebte Beilage zu Nasi-goreng: Kroepek

Erst durch die typischen Beilagen wird das Nasi-goreng vollständig. Häufig wird es mit einem Spiegelei oder Omelettestreifen serviert. Zusätzlich werden meistens Kroepek, die knusprigen asiatischen Krabbenchips, gereicht.

Scharfe Saucen oder fruchtige Chutneys können Nasi-goreng zu einem abwechslungsreichen Gericht machen.

In Indonesien werden auch gebratene Ananas oder Bananen sowie kandierter Ingwer zu Nasi-goreng serviert.

Probieren Sie unser Rezept für Nasi-goreng: