Mehr Essen auf Kunstwerken

Dass wir mehr essen als unsere Vorfahren im Mittelalter, beweist jetzt auch eine Analyse von Kunstwerken aus 10 Jahrhunderten. Amerikanische Forscher untersuchten die Portionsgröße in Abbildungen des letzten Abendmahls.

Da "Das letzte Abendmahl" mit Jesus und seinen Jüngern eines der beliebtesten Gemälden mit gedecktem Tisch in den letzten Jahrhunderten war, wurde dieses Motiv Gegenstand der Untersuchung. Mit einem digitalen Messprogramm untersuchten die Gebrüder Brian und Craig Wansik die Größe der Portionen, der Teller und der Brotrationen in Gemälden aus dem 11. bis zum 21. Jahrhundert. In Ihrer Analyse im Fachmagazin "International Journal of Obesity", einer wissenschaftlichen Zeitschrift zum Thema Fettsucht, kommen die US-Wissenschaftler zum Ergebnis, dass sich die Mahlzeiten auf den Kunstwerken massiv vergrößert haben: So nahm die Größe der Teller um 66, die der Portionen um 69 und die des Brotes um 23 Prozent zu. Damit das Ergebnis möglichst realistisch ist, wurde das Essen in Verhältnis zur Kopfgröße der Figuren gesetzt.