Matjestage in Emden

Dieses Wochenende wird es maritim in Emden: Die ostfriesische Stadt feiert mit den Emder Matjestagen den Beginn der Matjes-Saison.
Matjestage in Emden
Ein Shantymusiker genießt Neuen Matjes

Das Silber der See, so nennen Poeten und Anhänger echter Seefahrerromantik den Matjes. Über 400 Jahre lang war Emden das Zentrum der ostfriesischen Heringsfischerei, bis dieses 1969 nach Bremerhaven verlegt wurde. Die Arbeit ging, aber die Tradition blieb: Bereits zum 21. Mal feiert Emden an diesem Wochenende, 28. bis 30. Mai, den Matjes. Dazu treffen sich Tradtitionsschiffe aus dem In- und Ausland, in der Altstadt gibt es einen Fischmarkt und es reisen Shanty-Chöre an, die mit ihren Matronsenliedern echten maritimen Flair zaubern. Ein Muss bei den Emder Matjestagen ist außerdem der traditionelle Matjeslauf, der jedes Jahr von der Emder Laufgemeinschaft ausgerichtet wird.

Im Mittelpunkt der Emder Matjestage steht jedoch der Matjes, denn jetzt, Ende Mai, sind die ersten Matjes reif. Zur Matjeszubereitung werden sehr junge Heringe traditionell in Fässern in einer Salzlake gereift. Man isst ihn als Zwischenmahlzeit mit ein paar Zwiebelringen oder als Hautgericht mit Pellkartoffeln und in einem Dressing aus Sauerrahm, Zwiebeln, Äpfeln und Dill.

Der Höhepunkt der Emder Matjestage ist die Große Matjestafel am Sonntag: Gemeinsam lässt man sich ab 12:30 Uhr an der Großen Straße Matjes, Heringshappen, Rollmops und Schwarzbrot schmecken. Eine Platzreservierung können Sie bei der Touristen-Information Emden vornehmen.