Haggis Schokolade

Von ihrem Nationalgericht scheinen die Schotten gar nicht genug zu bekommen. Seit kurzem gibt es sogar Haggis Schokolade. Weil aber auf Schafsmagen und Innereien verzichtet wird, scheint das Ganze eher eine verkaufsfördernde Maßnahme denn eine neue Schokoladenkreation zu sein.
Haggis Schokolade
Gewürztes Konfekt - typisch schottisch?

Im ersten Moment liegen zwischen dem schottischen Nationalgericht Haggis, ein mit Innereien gefüllter Schafsmagen, und einem genussvollen Stück Schokolade Welten. Auch die Erfinderin der Haggis Schokolade, die Konditorin Nadia Ellingham aus Edinburgh, berichtet von eher verhaltenen Reaktionen, wenn die Sprache das erste Mal auf ihre ungewöhnliche Kreation kommt. Dabei lässt sie bei ihrer „Haggis flavoured chocolate“ den eigentlich essentiellen Teil des Haggis, eben Schafsdarm und Innereien, einfach unter den Tisch fallen - und ersetzte sie einfach durch zartbittere Schokolade. Heraus kommt zartbittere Schokolade mit einem Hauch der typischen Haggis-Gewürzmischung, bestehend aus Muskatnuss, Macis und Schwarzem Pfeffer. Außerdem sind Haferflocken Bestandteil der ungewöhnlichen Kreation; im Haggis-Rezept geben sie den Innereien die nötige Bindung, der Schokolade dagegen einen angenehmen Biss. Das wiederum klingt dann gar nicht mehr so ungewöhlich.

Zu bestellen gibt es die „Haggis flavoured chocolate“ direkt beim Hersteller, der Chocolaterie Thinking Chocolate.