Das Klonschnitzel

Ein Schnitzel von einem geklonten Rind oder dessen Nachkommen, das klingt nach schlechtem Scherz oder Science-Fiction - ist aber der Realität viel näher als wir glauben, zumindest in den USA. Die Reportage "Das Klonschnitzel" geht dem auf den Grund.
Das Klonschnitzel
Ein Schnitzel gleicht dem anderen - geklont?

15 Jahre nach Schaf Dolly ist das Klonen längst in die Tierzucht eingezogen. In den USA gibt es Tausende von Klonrindern und Klonschweinen mit Millionen von Nachkommen. Dort werden Tonnen von Steaks und Koteletts verzehrt, die von den Nachkommen von Klonen stammen. Den Amerikanern ist das in der Regel egal. "Wir haben nur gute Steaks und schlechte Steaks", sagt ein Farmer "ob geklont oder nicht, das spielt keine Rolle." In Europa ist Fleisch von geklonten Tieren im Handel nicht erlaubt, die EU-Politiker diskutieren über ein Erlaubnis. Die Wirklichkeit aber ist den Politikern um einiges voraus. Wie weit sind wir in Europa noch von den geklonten Tieren entfernt, wenn die Samen der Klonbullen längst global gehandelt werden? Und lässt sich der Handel mit geklontem Fleisch überhaupt kontrollieren?

"Das Klonschnitzel" am Mittwoch, 9. Juni 2010, 23:30 Uhr in der ARD.