Witzigmann-Preis verliehen

Gestern wurde im Rahmen eines feierlichen Abendessens der diesjährige Internationale Eckart Witzigmann Preises verliehen. Alljährlich werden hier herausragende Leistungen in der Kochkunst und besonderes Engagement in der Welt der Kulinaristik gewürdigt.
Witzigmann-Preis verliehen
Prominenter Preisträger: Prinz Charles

Die feierliche Verleihung des Eckart-Witzigmann-Preises fand im Neuen Schloss in Stuttgart statt. Der Internationale Eckart Witzigmann-Preis wird an herausragende Persönlichkeiten aus dem Bereich der Kulinaristik vergeben. "Wo sonst, wenn nicht hier, in der führenden Feinschmeckerregion Deutschlands, sollte man einen solchen Preis für große Kochkunst verleihen?", so Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz bei der Preisverleihung.

Die Preisträger

Witzigmann-Preis verliehen
Preisträger Vincent Klink

Prinz Charles wurde der Prix d’exception für sein Engagement für nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion verliehen. Er ist Schirmherr von Terra Madre, eines weltweiten Netzwerkes von Bauern, Lebensmittelproduzenten und Gastronomen, und macht sich in Großbritannien für ökologische Landwirtschaft und den Schutz natürlicher Ressourcen stark. Seine Laudatio hielt Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin und Preisträger 2006.

Der Stuttgarter Sternekoch Vincent Klink bekam den Witzigmann Preis für Wissenschaft und Medien. In der Begründung der Jury heißt es: "Vincent Klink verbindet in herausragender und zugleich wunderbarer Weise das Handwerk des Kochens mit dem Hand- und Mundwerk des Schreibens, des Musizierens und der Fernseh-Unterhaltung.“ Seine Laudation hielt der Stuttgarter Verleger Michael Klett.

Geehrt wurden außerdem Juan Mari Arzak und seine Tochter Elena aus San Sebastian in Spanien, die beide seit 1989 kontinuiertlich drei Michelin-Sterne erhielten, und Cesare Giacone, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Eine posthume Ehrung wurde dem Maler Dieter Krieg zuteil, der in seiner Kunst immer wieder Lebensmittel zum Gegenstand seiner Kunst machte.

Wenn Eckart Witzigmann lädt, muss man sich ums leibliche Wohl seiner Gäste keine Sorgen machen. Die fünf Gänge des Menüs wurden jeweils von einem anderen Spitzenkoch zubereitet. Harald Wohlfahrt servierte Anis-gebeizten Red King Lachs mit Croustillion von Meeresfrüchten, Jörg Sackmann bereitete Sepianudeln mit Langustinen, Artischocken und weißem Fenchelsud, Herbert Hintner kochte Tomatenschnitzel mit Lauchravioli und Topfen gefüllt und von Claus-Peter Lumpp gab es Rehrücken aus der Bareissjagd mit Wildaromaten gebraten auf Holunderblütensauce und Pfifferlingen. Den krönenden Abschluss bildeten Alfred Klinks Kaiserstühler Himbeeren mit Waldmeister-Chiboust, Karamellblatt und

marmoriertes Joghurt- Limonensorbet.