Beluga-Kaviar

Gute Nachrichten für Gourmets: Beluga-Kaviar, der teuerste Kaviar der Welt, darf wieder aus den Produktionsländern exportiert und international gehandelt werden. Vergangenes Jahr war der Handel ausgesetzt worden.
Beluga-Kaviar
Dieses Jahr wieder: Kaviar auf Blinis

Der Handel mit Beluga Kaviar war letztes Jahr ausgesetzt worden, da sich die Produktionsländer bei den Quoten nicht einigen konnten. Iran, Aserbaidschan, Russland, Kasachstan und Turkmenistan produzieren den Großteil der Delikatesse, der aus den Eiern des Stör gewonnen wird. Da der Stör 1998 akut vom Aussterben bedroht war, kontrolliert die UNO-Artenschutzbehörde seitdem die Kaviar-Fischerei. Mit Handelsquoten wird jedes Jahr festgelegt, welches Land wieviel Beluga Kaviar produzieren darf: Laut den neuen Quoten darf Kasachstan bis Ende Februar 2011 1500 Tonnen Beluga-Kaviar exportiren, der Iran 800 Tonnen und Russland 700 Tonnen. Aserbaidschan und Turkmenistan gehen in der aktuellen Exportrunde leer aus.