Ist alter Whisky besser?

Ein großer Whiskyhersteller will mit einer Kampagne Whiskytrinkern erklären, auf welche Kriterien beim Whiskykauf zu achten sind.
Ist alter Whisky besser?
Whisky, das schottische "Lebenswasser"

Pernod Ricard, einer der größten Whiskyhersteller und -anbieter, startet in diesem Monat eine breit angelegte Kampagne zum Thema Whisky und Alter. Mit dem Slogan "The Age Matters" soll Whiskytrinkern erklärt werden, welche Bedeutung die Altersangaben auf Whiskyflaschen haben. Hintergrund der Kampagne ist eine Umfrage des Herstellers, nach der nur die wenigstens die Bedeutung der Altersangaben richtig einschätzen können. Viele denken: "Je älter, desto besser" - und sind dementsprechend bereit, mehr Geld für den Whisky auszugeben. Tatsächlich ist es aber so, dass sie die Jahresangabe nur auf den ältesten verwendeten Whisky bezieht. Ausschlaggebend für den Geschmack und das Aroma eines Whiskys ist aber nicht sein Alter, sondern in erster Linie die Länge des Reifeprozesses im Eichenfass.

Ziel der Kampange von Pernod Ricard ist es, den Verbrauchern die Qualitätskriterien von Whisky zu erklären, damit diese den Wert enes Produktes richtig einschätzen können.