Currywurstlabyrinth in Berlin

Noch bis zum 3. Oktober können Berliner und Berlin-Besucher das Lieblingsessen der Hauptstadt auf ganz besondere Weise kennen lernen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung lädt zum genüsslichen Verirren im Currywurstlabyrinth.

Currywurstlabyrinth

Currywurstlabyrinth in Berlin
Das Currywurstfeld von Oben

Das Currywurstlabyrinth ist ein Projekt des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Auf einem Feld wurden Pflanzen so angeordnet, dass es aus der Luft betrachtet wie eine riesige Currywurst in einer Pommesschale aussieht. Im Labyrinth selbst sollen vor allem Kinder etwas über gesunde Ernährung lernen: Wie wird das Schwein zur Wurst? Was haben Ketchup und Tomaten miteinander zu tun? Was genau ist in der Mayonnaise? Und: Ist die Currywurst eigentlich gesund?

Unterschiedliche Stationen im insgesamt 2,5 Kilometer langen Labyrinth laden zum Erforschen und Ausprobieren ein: Da gibt es einen Barfußpfad, Fühlkisten oder auch Tipis. Sie können Lavendel, Sonnenblumen, Amaranth, Phacelia und andere Pflanzen mit ihren abwechslungsreichen Farben, Formen und Gerüchen kennen lernen und sich über die Pflanzen und Blumen des Labyrinths informieren.

Das Currywurstfeld ist bereits das zweite didaktische Pflanzenlabyrinth. Im vergangenen Jahr konnten Kinder und Erwachsene im RisiKuhLabyRind Interessantes über Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion lernen.

Wann und wo?

Geöffnet hat das Currywurstlabyrinth immer Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2 Euro, Kinder zahlen 1 Euro, Familien pauschal 5 Euro.

Informationen zur Anreise finden Sie auf der Homepage des BfR.