Kochkurse in der U-Bahn

Mit kostenlosen Kochkursen haben französische Spitzenköche gezeigt, dass für gute Küche auch ein kleines Budget ausreicht. Dafür begaben sie sich in den Untergrund ihrer Hauptstadt, genaugenommen in die Metro-Stationen.
Kochkurse in der U-Bahn
Auch in schnell und unkompliziert: die französische Küche

Dass die Franzosen gut und gerne essen, hat erst kürzlich hochoffiziell die UNESCO bestätigt. Dass die französische Küche auch alltagstauglich ist, stellten Pariser Spitzenköche mit einer ganz besonderen Aktion unter Beweis. Seit vergangenem Donnerstag konnten sich Pendler der Pariser Metro eine Woche lang ihre Wartezeiten mit frisch zubereiteten Köstlichkeiten der französischen Küche verkürzen: Renommierte Chefs bereiteten in verschiedenen Pariser Metro-Stationen schmackhafte Gerichte der Extra-Klasse zu. Mit dieser Aktion wollten sie den Parisern zeigen, wie man auch mit wenig Aufwand und Geld gutes Essen genießen kann. "Die Menschen hier in der Métro glauben vielleicht, sie hätten nicht die Mittel für ein Vier-Gänge-Menü", sagte Patrice Caillault vom bretonischen Luxus-Restaurant Domaine de Rochevilaine, "mit diesem Tabu wollen wir brechen".

Die kostenlose Rezept-Inspiration auf dem Heimweg war eine Idee des Guide Champerard, einem Restaurantführer, der sich auf preisgünstige, qualitativ hochwertige Restaurants konzentriert. Mit von der Partie waren namhafte Chefs wie Eric Kayser, Patrice Hardy, Laurent Andre und Bruno Doucet. Die von ihnen vorgestellten Gerichte sind einfach und doch kreativ, zu Probieren gab es beispielsweise Ente mit Artischocken-Sauce, Calamari-Risotto, pochierten Seehecht auf Spinatbett und fruchtige Crepes.

Französische Küche: Rezepte und Ideen