Wenn Essen krank macht

Arte widmet sich am 15. März mit einem Themenabend den Produktionsbedingungen unserer Lebensmittel. Den Anfang macht der Dokumentarfilm "Unser täglich Gift" der französischen Regiesseurin Marie-Monique Robin.

20.15 Uhr: Unser täglich Gift

Wenn Essen krank macht
Chemie begleitet uns auch im Supermarkt

Filmemacherin Marie-Monique Robin beschäftigt sich in ihrer Dokumentation mit der These, dass die Hauptursache für die steigende Häufigkeit von Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer, Krebs und Diabetes in unserer Ernährung zu suchen sei. Sie beleuchtet vom Feld bis auf den Teller, unter welchen Bedingungen Lebensmittel produziert, verarbeitet und konsumiert werden. Dabei legt sie ihren Fokus auf die verwendeten Pestizide, Zusatzstoffe und Kunststoffe, mit denen die Lebensmittel in Berührung kommen und versucht herauszufinden, wie gefährlich diese Giftstoffe schon in kleinen Mengen für uns sein können.

Im Anschluss an den Film zeigt Arte um 22.05 Uhr eine aktuelle Diskussionsrunde mit der Regisseurin.

22.30 Uhr: Cut up

Das Dokumentationsmagazin Cut up beschäftigt sich heute mit unterschiedlichen Esskulturen. In kurzen Beiträgen lernt der Zuschauer beispielsweise die Esskultur Senegals kennen, wo das gemeinsame Essen mit den Fingern noch ein wichtiger Bestandteil des Familienzusammenhaltes ist. Weitere Beiträge widmen sich der Haute Cuisine in Frankreich, der Suche nach der täglichen Mahlzeit in Kambodscha oder Laborversuchen in den USA.

Arte Themenabend "Wenn Essen krank macht" am 15. März ab 20.15 Uhr auf Arte.