Großes Plus für Rainforest Alliance Kaffee

Die Umweltschutzorganisation Rainforest Alliance verzeichnet für das vergangene Jahr einen Verkaufszuwachs beim zertifizierten Kaffee von 31 Prozent. Vor allem in Europa erfreut sich der Kaffee mit dem Nachhaltigkeits-Siegel zunehmender Beliebtheit. Die Produzenten müssen hohe Sozial- und Umweltstandards erfüllen.
Großes Plus für Rainforest Alliance Kaffee
Der grüne Frosch von Rainforest Alliance.

114.884 Tonnen Rohkaffee aus dem Rainforest Alliance Anbau wurden im Jahr 2010 auf dem Weltmarkt verkauft. Ein Jahr zuvor waren es noch 87.500 Tonnen. Der größte Abnehmermarkt ist dabei Europa mit 68.000 Tonnen Kaffee aus nachhaltiger Erzeugung.

Mit den Verkaufsmengen stieg auch die Gesamternte von Kaffees, die auf Rainforest Allicance Certified Farmen produziert wurden, um rund 30 Prozent. Brasilien ist dabei wichtigstes Erzeugerland, gefolgt von Kolumbien, Indonesien, Guatemala und Vietnam. Um zertifiziert zu werden, müssen die Farmbetreiber sich unter anderem an Wiederaufforstung, Gewässerschutz und Tier- und Pflanzenschutz beteiligen. Außerdem müssen sie Sorge tragen für die Beachtung der Arbeitsrechte sowie die Gesundheitsvorsorge und Fortbildung der Farmarbeiter.

Zu erfreulichen Schlüssen für den Handel mit nachhaltig erzeugtem Kaffee kommt eine Studie des International Trade Center in Genf. Demnach könnte bei gleich bleibenden Wachstumsraten der Anteil von zertifiziertem Kaffee am weltweiten Rohkaffeemarkt auf 20 bis 25 Prozent im Jahr 2015 ansteigen. 2009 lag er bei 8 Prozent.

Mehr Informationen gibt es bei www.rainforest-alliance.org

und www.thefrogblog.de