Sind Brot und Pizza schützenswert?

Rettet das kulinarische Erbe: Italien will die Pizza zum immateriellen Weltkulturerbe erklären lassen, und in Deutschland bildet sich eine Initaitive zum Schutz der Brotkultur.
Sind Brot und Pizza schützenswert?
Italienische Pizza - schützenswert?

Im vergangenen Jahr hat die UNESCO sowohl die französische und die mexikanische Küche als auch die Mittelmeerdiät zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt. Nun stehen schon die nächsten Feinschmeckerparteien in den Startlöchern: In Italien will man die Pizza zum Weltkulturerbe erklären lassen - stellvertretend für die italienische Esskultur. Italien hält den Schutz der Pizza sogar für besonders dringend. Der italienische Bauernverband warnte, dass über die Hälfte aller Pizzen mit importierten Zutaten gebacken werden. Nun ist man in Italien besorgt, bei der Verwendung von chinesischen Tomaten, spanischem Olivenöl oder sogar Sesamöl ginge die kulturelle Identität der Pizza verloren.

Brot, Nussbrot
Deutsches Brot - vielfältig wie nirgends sonst?

Auch in Deutschland hat man ein Lebensmittel gefunden, das des UNESCO-Schutzes bedarf. Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks plant, die deutsche Brotkultur schützen zu lassen. Geschützt werden soll das so genannte Brotregister, eine Liste, die alle deutschen Brotsorten erfassen soll. Aktuell gilt die deutsche Brotkultur zwar als einzigartig vielfältig, genaue Daten fehlen allerdings bis jetzt. Die Rede ist von über 300 verschiedenen Brotsorten. Sobald die Bäckerinnung die genaue Zahl der Brotsorten ermittelt hat, soll das Brotregister der UNESCO als schützenswert vorgeschlagen werden.

Zuvor gilt es allerdings, eine Hürde zu nehmen: Die Bundesregierung muss zuerst dem internationalen Übereinkommen zum Schutz von immateriellen Kulturgütern beitreten. Erst dann kann der Antrag zum Schutze der deutschen Brotkultur gestellt werden.