Wie teuer ist unser Essen?

Viele Rohstoff-, aber auch die Energiepreise sind gestiegen: Eine Entwicklung, die logischerweise zu einer Teuerung der Lebensmittelpreise führt. Die ermittelte Preissteigerung variiert je nach Studie. Wir erklären, warum dies so ist.

Lebensmittel sind im Schnitt 2 % teurer geworden

Wie teuer ist unser Essen?
Butter hat sich im letzten Jahr um fast ein Drittel verteuert

Das Statistische Bundesamt geht in seiner gestrigen Pressemeldung von einer Teuerung von durchschnittlich zwei Prozent im Lebensmittelpreissegment aus. Die Experten des Statistischen Bundesamts untersuchen jährlich in Verkaufsstellen vom Discounter bis zum Fachgeschäft die Preise der am meisten nachgefragten Lebensmittel. Während die Studie zu dem Ergebnis kommt, dass Preise für Lebensmittel wie Kakao oder alkoholfreie Getränke überdurchschnittlich gestiegen sind, stellt sie eine Preisreduktion bei Obst und Gemüse fest: Kopf- oder Eisbergsalat koste beispielsweise nur noch halb so viel wie vor einem Jahr.

Discounterpreise durchschnittlich 7 % höher als vor einem Jahr

Die Studie des Informationsdienstes Preiszeiger, zitiert in ‘Bild’, berücksichtigt Obst sowie Gemüse hingegen nicht, konzentriert sich dafür aber stärker auf Convenience-Produkte. Diese Studie geht von einer durchschnittlichen Preissteigerung von sieben Prozent aus. Die überprüften Lebensmittel stammen ausschließlich von Discountern. Der stärkste von Preiszeiger ermittelte Preisanstieg von 43 Prozent betrifft Discounter-Pommes Frites in der 1000-g-Tüte. Zudem werden in dieser Studie auch Non-Food-Produkte wie Spülmittel und Zahncreme miteinbezogen. Einig sind sich beide Studien darin, dass die Preise für Speisefette und Kaffee stark gestiegen sind.