Hygiene-Tipps zur Vorbeugung von Infektionen

Die Belastung von Lebensmitteln mit krankheitserregenden Keimen stellt sowohl in der Gemeinschaftsverpflegung als auch im eigenen Haushalt ein Risiko dar, welches Sie mit ein paar einfachen Handgriffen so gering wie möglich halten können. Mit den folgenden Tipps können Sie einer Infektion vorbeugen.

Händehygiene

Hygiene-Tipps zur Vorbeugung von Infektionen
Wichtig: Händehygiene

Um die Übertragung von Keimen auf andere Personen oder Lebensmittel zu verhindern, ist auf sorgfältige Händehygiene zu achten. Besonders wichtig ist das Händewaschen vor und gegebenenfalls während der Zubereitung von Speisen, sowie vor dem Essen selbst. Auch nach dem Kontakt mit anderen Personen oder Tieren sollten Sie die Hände waschen. Verwenden Sie dazu immer warmes Wasser und Seife.

Küchenhygiene

Um die Keimbelastung in der eigenen Küche zu minimieren, reinigen Sie die benötigten Arbeitsflächen und Küchengeräte vor und nach dem Kochen gründlich mit heißem Wasser und Spülmittel und trocknen Sie sie danach gut ab. Vorsicht gilt auch bei Schwämmen, Spüllappen und Küchentüchern, die regelmäßig bei mindestens 60°C gewaschen werden müssen und häufig auszutauschen sind.

Kreuzkontamination vermeiden

Unter Kreuzkontamination versteht man die Übertragung eines Erregers von einem Lebensmittel auf ein anderes. Vor allem ungegartes Fleisch und Rohmilch gelten als empfindliche Lebensmittel, doch auch bei roh verzehrtem Obst und Gemüse sollten Sie bestimmte Regeln einhalten: Alle Obst- und Gemüsesorten sollten Sie vor dem Verzehr großzügig schälen beziehungsweise gründlich mit kaltem Wasser waschen. Nachdem das geschehen ist, dürfen die "reinen" Lebensmittel nicht mehr mit potentiell belasteten Lebensmitteln wie ungewaschenem Obst und Gemüse, rohem Fleisch oder rohen Eiern in Kontakt kommen. Dies lässt sich am besten bewerkstelligen, indem Sie ein Lebensmittel nach dem anderen verarbeiten und verschiedene Messer und Schneidbretter benutzen, die nach Gebrauch zu reinigen und abzutrocknen sind. Beim Lagern im Kühlschrank sollten die Speisen durch Folien oder Behälter von ungegarten Lebensmitteln getrennt werden.

Kritische Temperaturen beachten

Temperaturen zwischen 20 und 40°C sind für viele Keime ideal zur Vermehrung, weswegen dieser Bereich bei der Erhitzung und der Abkühlung von Lebensmitteln möglichst schnell durchschritten werden sollte. Der Kühlschrank sollte auf etwa 5°C kühlen, da in diesem Bereich das Wachstum vieler Keime stark verlangsamt oder gestoppt wird. Erreichen die Speisen Temperaturen über 70°C, sterben die meisten gefährlichen Keime ab. Werden die Speisen danach warm gehalten, sollte eine Temperatur von 60°C nicht unterschritten werden, um eine erneute Vermehrung der Keime zu verhindern.

Weiterführende Informationen sowie aktuelle Meldungen zur EHEC-Epidemie finden sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts.