Softdrinks zerstören Geschmacksempfinden

Softdrinks machen den Geschmackssinn kaputt - das ist Ergebnis einer Studie der britischen Bangor Universität. Die Forscher warnen gar vor einem süßen "Teufelskreis".

Limo, Cola und Fruchtsäfte gelten nicht nur als leise Dickmacher, sie zerstören auch noch das Geschmacksempfinden für Süßes. Wie Forscher der Bangor Universität in Wales nachwiesen, lässt der hohe Zuckergehalt in Softdrinks unsere Geschmacksnerven für Süßes abstumpfen. Dadurch steigt das Verlangen nach Süßem. Bei einer ersten Untersuchung einer Gruppe übergewichtiger Probanden, die regelmäßig Softdrinks trinken, stellten die Forscher generell eine große Lust auf süße Lebensmittel fest. Im zweiten Teil der Studie sollten nun normalgewichtige Probanden täglich zwei Gläser Softdrinks trinken. Schon innerhalb eines Monats stumpften auch deren Geschmackssinne für Süßes extrem ab: Die Probanden stuften süße Lebensmittel als wesentlich weniger intensiv ein als noch zu Beginn der Studie.

Die Studie wurde nicht nur mit stark zuckerhaltigen Getränken durchgeführt, sondern auch mit ihren kalorienreduzierten Pendants. Aber selbst diese sind keine empfehlenswerte Alternative für Softdrink-Fans: Auch die Light-Versionen ließen die Geschmacksnerven "abstumpfen" und die Lust auf Süßes erheblich steigen, so die Studie. Entscheidend für diesen Effekt scheint also nicht der Zucker zu sein, sondern allein der süße Geschmack. Gleiches gilt für Fruchtsäfte, die viel Fruchtzucker enthalten.

Forschungsleiter Hans-Peter Kubis kommentierte die Ergebnisse der Forschungen: "Die Untersuchung zeigt, wie wenige Mengen nötig sind, um unser Geschmacksempfinden zu verändern und wie einflussreich dabei süße Produkte sind." Er vergleicht unser Essverhalten mit einem "süßen Teufelskreis", denn: "Je höher die Befriedigungsschwelle des Geschmackssinns liegt, desto mehr süße Produkte werden konsumiert."