So vermeiden Sie Lebensmittelverschwendung

Schätzungen zufolge landen 30 bis 50 Prozent der weltweit produzierten Lebensmittel auf dem Müll. Wir haben für Sie einige praktische Tipps zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie Lebensmittelabfälle vermeiden und dadurch Zeit und Geld sparen können.
So vermeiden Sie Lebensmittelverschwendung
Richtige Lagerung erhöht die Haltbarkeit

Die Gründe für die weltweite Lebensmittelverschwendung sind vielseitig: Obst und Gemüse, das von Farbe oder Form her nicht der Norm entspricht, wird grundsätzlich nicht in Umlauf gebracht. Beim Fleisch gelangen nur die Teilstücke der Tiere in den Verkauf, die am meisten nachgefragt werden. Lebensmittel mit kleinen Mängeln lassen sich im Handel nicht verkaufen und werden demzufolge weggeworfen. Und nicht zuletzt wandert ein großer Anteil der nicht genutzten Lebensmittel aus den Kühlschränken der Verbraucher direkt in die Mülltonne. Sorgfältige Mahlzeitenplanung, überlegtes Einkaufen und eine kreative Resteküche können Ihnen dabei helfen, Lebensmittelabfälle zu vermeiden.

Mahlzeitenplanung und Einkauf

Durch vernünftiges und langfristiges Planen der Mahlzeiten können Sie Lebensmittelabfälle schon im Voraus vermeiden. Eine vorausschauend angefertigte Einkaufsliste spart viel Zeit im Supermarkt. Die richtige Einschätzung der Portionsgrößen fällt mit jedem Wochenplan leichter. Schon beim Einkauf können Sie einen Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung leisten: Nichts spricht dagegen, Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern zu kaufen, falls Sie die Lebensmittel gleich verarbeiten wollen. Oft werden solche Produkte gegen Ladenschluss günstiger angeboten. Dasselbe gilt für Käse und Milchprodukte wie Joghurt oder Quark, die kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums stehen. Das MHD gibt den Zeitpunkt an, an dem nicht mehr gewährleistet werden kann, dass das Produkt noch die selben sensorischen Eigenschaften wie bei der Herstellung hat. Dies bedeutet nicht, dass man die Ware nicht mehr verzehren kann - im Gegensatz zum Verbrauchsdatum auf leicht verderblichen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Hackfleisch.

Richtige Lagerung

Um eine lange Haltbarkeit der Lebensmittel zu erreichen, beachten Sie die Gebrauchsanweisung ihres Kühlschranks. In der Regel ist die Temperatur im obersten Abschnitt am höchsten, was für offene Gläser und Konserven ausreichend ist. Käse und Milchprodukte sind im mittleren Bereich gut aufgehoben. Im untersten Fach ist die Temperatur am geringsten, weswegen leicht Verderbliches wie Fleisch und Fisch dort gelagert werden sollte. Abgesehen von Tomaten und Bananen, die im Kühlschrank an Aroma verlieren und ihre Konsistenz verändern, halten sich Obst und Gemüse am längsten in den dafür vorgesehenen Fächern. Außerdem lassen sich die meisten Lebensmittel tiefgefrieren.

Kreative Resteküche

Bringen Sie Ihre Kreativität ins Spiel, wenn sich Küchenreste nicht vermeiden lassen. Obst und Gemüse lassen sich wunderbar zu Marmeladen, Chutneys, Relishes oder Ketchup verarbeiten und sind nach dem Einkochen in Einweck- oder Twist-Off-Gläsern sehr lange haltbar. Pflaumen, Äpfel oder Feigen und können im Sonnenlicht oder im Herd bei geringer Hitze getrocknet werden und werden zur gesunden Süßigkeit. Stellen Sie ihr eigenes Kräuter-Öl her, durch Einlegen von übrig gebliebenen Kräutern in Olivenöl. Legen Sie Gemüse mit Senfkörnern und Gewürzen in Essig ein und stellen Sie so ihre eigenen Mixed Pickles her. Kaufen Sie ein ganzes Hähnchen und kochen Sie aus den Resten eine schmackhafte Hühnersuppe. Halten Sie immer einen Vorrat an haltbaren Grundzutaten parat, wie etwa Nudeln, Konservengemüse und Gewürze, um Lebensmittelreste flexibel in Ihre Gerichte einbauen zu können. Die Resteküche fördert den Einfallsreichtum, Sie werden überrascht sein!

Hier finden sie passende Rezepte (nicht nur) für die Resteküche:

Rezepte und Tipps: Chutney

Rezepte und Tipps: Relish

Rezepte und Tipps: Marmelade

Rezepte und Tipps: Konfitüre

Rezepte: Chutneys, Saucen und Salsa zum Grillen

Rezept: Rosmarin-Gewürzöl

Rezept: eingelegte Zitronen