UN fordert Verdoppelung der weltweiten Lebensmittelproduktion

Am 5. Juli veröffentlichten die Vereinten Nationen die Ergebnisse ihrer jährlichen Untersuchung zur Prognose der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung. Basierend auf den Ergebnissen fordert die Organisation eine Steigerung der weltweiten Lebensmittelproduktion um bis zu 100 Prozent bis zum Jahr 2050. Dabei soll vor allem die nachhaltige Produktion auf kleineren Farmen fokussiert werden.

Die Verdoppelung der weltweiten Produktion sei nötig, um die prognostizierte Weltbevölkerung von 9 Milliarden Menschen im Jahre 2050 ernähren zu können. Die Lebensmittelkrise zwischen 2007 und 2008, bei der sich die Preise für Grundnahrungsmittel wie Reis, Weizen oder Soja zum Teil vervielfacht hatten, habe gezeigt, dass das weltweite Ernährungssystem starke strukturelle Schwächen aufweist. Als Konsequenz daraus müsse in Zukunft vermehrt auf kleinere landwirtschaftliche Betriebe gesetzt werden, um die Lebensmittelversorgung in allen Erdteilen direkt vor Ort zu sichern. Eine nachhaltige Bewirtschaftung der Felder und Plantagen mit geringerem Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngern solle sicher stellen, dass die Fruchtbarkeit der Agrarflächen langfristig erhalten bleibt. Die dafür benötigte Verbreitung von moderner, "grüner" Technologie solle auch von den Regierungen gefördert werden.

Hier finden Sie die komplette Studie im PDF-Format (in Englisch).