Senseo Viva Café Eco

Im September 2011 bringt Philips die erste Kaffeepadmaschine auf den Markt, die zu 50% aus recycelten Kunststoff besteht.
Senseo Viva Café Eco
Kaffeemaschine aus recycelten Materialien

Einen Schritt zu mehr Nachhaltigkeit möchte Philips mit der Senseo Viva Café Eco gehen. Die Kaffeepadmaschine soll zu 50% aus recycelten Materialien bestehen, abgesehen von den Teilen, die direkt mit Wasser oder Kaffee in Berührung kommen. Außerdem sind ihre äußeren Teile zu 100% wiederverwertbar. Zum Einsatz kommen bei dem nachhaltigen Konzept recycelte Kunststoffteile aus elektronischen Altgeräten, Fertigungsabfälle aus der Verpackungsindustrie oder Nebenprodukte aus der CD- und DVD-Herstellung. Diese werden beispielsweise für die Abdeck- und die Hebelvorrichtung eingesetzt.

Geschmacklich setzt die Kaffeemaschine auf das bewährte patentierte Senseo-Brühsystem: Per Knopfdruck werden wahlweise ein oder zwei Tassen Cappuccino, Espresso oder Caffee Crema frisch aufgebrüht. Der höhenverstellbare Kaffeeauslauf bietet Platz für hohe Gläser oder die Lieblingstasse, der extra große Wassertank reicht für bis zu acht Tassen. Eine kleine Leuchtione zeigt an, sobald es Zeit ist, die Maschine zu entkalten.

Die Senseo Viva Café Eco ist als limitierte Edition ab September 2011 im Handel erhältlich (Unverbindliche Preisempfehlung: 119,99 €)

Mehr zum Thema nachhaltiger Produkte bei Philips finden Sie hier: www.philips.de/gruen

Trend: Einsatz von Recyclingmaterial bei der Herstellung von Haushaltsgeräten

Lange lagen bei der Herstellung technischer Haushaltsgeräte die Nachhaltigkeits-Anstrengungen hauptsächlich auf der Erhöhung der Energieeffizienz. Nun rückt das Recycling vorhandener Materialen bei den Elektroherstellern stärker in den Fokus. So hat es sich der Hersteller Electolux mit der Initiative Vac from the Sea zur Aufgabe gemacht, den Plastikmüll auf den Weltmeeren weiter zu verwerten - hergestellt wurden daraus bisher Prototypen von Staubsaugern.