Interesse an Biolebensmitteln steigt

Biolebensmittel werden immer beliebter: Laut der aktuellen Ökobarometer-Studie des Bundeslandwirtschaftsministeriums greifen 70% der Deutschen zu Bioprodukten - wobei zu den wichtigsten Gründen für den Bio-Einkauf die optimale Frsiche und Qualität der Produkte, eine artgerechte Tierhaltung sowie die Vermeidung von Pflanzenschutzmitteln steht.
Interesse an Biolebensmitteln steigt
Laut der Ökobarometer-Studie gehören Eier zu den beliebtesten Biolebensmittel

Bio ist weiterhin in aller Munde: Von den mehr als 1000 Haushalten, die im Rahmen der Ökobarometer-Studie befragt wurden, gaben nur 15% an, niemals Biolebensmittel zu kaufen - zwei Jahre zuvor lehnten rund 20% Bio-Produkte komplett ab. Vor allem bei den Befragten unter dreißig Jahren nahm der Anteil der gelegentlichen Biolebensmittel-Käufer um 16% im Vergleich zum Vorjahr zu, was zu 55% in dieser Altersgruppe führt. Hingegen reduzierte sich die Zahl der Haushalte, die nie Bioprodukte erwerben um 6% auf 23% der befragten Haushalte. Argumente für den Kauf von Biolebensmitteln liegen für 94% in einer artgerechten Tierhaltung, in einer niedrigeren Schadstoffbelastung für 89%. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die regionale Herkunft der Bio-Produkte, bzw. die Möglichkeit durch ihren Erwerb regionale Betrieb zu unterstützen. 33% kauften auch aus klimatechnischen Gründen Bioprodukte.

Zu den am häufigsten in Bioqualität erworbenen Lebensmitteln gehören Eier (60% der Befragten gaben an, sie ausschließlich oder häufig in Bioqualität zu kaufen), gefolgt von Gemüse und Obst (57%). Bei Fleisch- und Wurstwaren greifen 37% der Befragten zu Bioqualität. Wenn es um Kinderernährung oder Ernährung während der Schwangerschaft geht, greifen 79% der Befragten zu Biolebensmittel - 9% mehr als im Vorjahr. Bei den Antworten konnten die Befragten zwischen den Kategorien „Kaufe ich ausschließlich, häufig, gelegentlich, nie“ und „Kaufe ich generell nicht“ wählen.

Auch wenn das Vertrauen der Verbraucher in Supermärkte und Discounter in Bezug auf die Einhaltung der Bio-Kriterien am geringsten ist - hier stehen vor allem die Erzeuger selbst sowie Bio- und Naturkostläden an erster Stelle - gehören Supermarkt (84%) und Discounter (63%) zu den häufigsten Einkaufsquellen von Bio-Produkten.

Weitere Informationen sowie die Auswertung der gesamten Studie finden Sie auf dem Informationsportal www.oekolandbau.de