Sandwich ganz groß

Vor 250 Jahren soll der 4. Earl of Sandwich die elegante Variante der Brotstulle erfunden haben. In Großbritannien wird das Sandwich so sehr verehrt, dass im gleichnamigen Ort in der Grafschaft Kent seine Geburtsstunde mit einem Festival gefeiert wird.
Sandwich ganz groß
Am liebsten ohne Rinde: Gurkensandwich

Echt britische Sandwiches bestehen aus ungetoasteten Weißbrotscheiben (bevorzugt ohne Rand) und werden mit dünnen Gurkenscheiben oder Mayonnaise und Eiern oder Roastbeef belegt. Heutige Sandwich Variationen sind kosmopolitisch: Neben dem dreistöckigen Club-Sandwich mit Hähnchen und Bacon sind italienische Tramezzini, US-amerikanische Pastrami oder Reuben Sandwiches oder französische Croques inzwischen eigene Spezialitäten.

Das 250-jährige Sandwich Jubiläum wird am 12. und 13. Mai 2012 im Ort Sandwich gefeiert. Neben Schlemmer-Ständen gibt es Wettbewerbe um das beste Sandwich, Live Music, Picknick und Lunch. Sogar die Geburtsstunde des Sandwich wird inszeniert: Angeblich ließ sich John Montagu, der 4. Earl of Sandwich, den Doppeldecker-Snack servieren, weil er während des Kartenspiels essen wollte, statt das Spiel wegen des Essens zu unterbrechen. Seinen Mitstreitern gefiel die georderte Scheibe Fleisch zwischen getoasteten Brotscheiben dermaßen gut, dass sie dieses neuartige Essen ebenfalls bestellten. Der Rest ist Snack-Geschichte.

Mehr Infos unter: www.sandwichevents.org.uk