The Lab Bar in Hamburg

Labore gelten für gewöhnlich nicht als genussfreundliche Orte. In der Lab Bar, dem neuen „Pop-Up-Labor“ in Hamburg, sieht das anders aus: Gourmetkaffee und experimentelle Cocktails versprechen flüssige Geschmackserlebnisse.

Noch bis zum 31.8. laden die Laboranten auf extravagante Kaffee- und Cocktailkreationen ein. Die Organisatoren sind vom Fach: Hinter der Lab Bar stehen Michael T. Mrozek von der Kaffeerösterei Black Delight, die Barista Lena Kapetanovic und der Bartender Bastian Drews. Das Konzept ist einfach, aber clever: Tagsüber ist das Lab eine Kaffeebar, abends verwandelt es sich zur Cocktailbar, in beiden Fällen abseits der Norm.

The Lab Bar in Hamburg
Kaffee und Cocktails im Labor: The Lab Bar

Das Personal trägt Laborkittel, die im kühlen Ambiente des Raumes sogar passend wirken. Es gibt keine Getränkekarte, sondern einen „Forschungsbericht“, der die angebotenen Getränke in ihren Einzelteilen beschreibt und eine grafische Darstellung der Geschmackskomponenten mitliefert.

Immer auf Vorrat vorhanden ist der sogenannte Cold Drip - ein Kaffee, der über eine Tropfautomatik über mehrere Stunden mit kaltem Wasser zubereitet und auf Eis serviert wird. Durch die langsame Extraktion bei niedriger Temperatur werden dabei andere Stoffe aus dem Kaffee gelöst als bei einer gewöhnlichen Zubereitung. Der Effekt: Er schmeckt nicht bitter. Ähnlich entsteht der „Labowski“, die hauseigene Variante des Cocktails White Russian: Hierfür wird die Kaffee-Tropfautomatik mit Wodka statt Wasser befüllt. Der dabei entstehende Kaffee-Wodka wird mit Milch auf Eis serviert, ab 4 Personen aus dem für den klassischen White Russian üblichen Kupferkessel.

The Lab Bar in Hamburg
Wissenschaftliches Bartending: Lena Kapetanovic im Kittel

Auch die Cocktail-Kreationen ohne Kaffee punkten mit ungewöhnlichen Zutaten und Herstellungsmethoden. Der „Anti Pasti Gin“ mit eigens hergestellten aromatisierten Spirituosen wie Oliven-Gin und Brot-Wodka wird abgerundet mit Zitronenöl und Trüffelessig. Für den „Aviation Carbonation“ werden die verwendeten „stillen“ Zutaten mit CO2 aufkarbonisiert, also zum Prickeln gebracht.

Mit Hilfe des Hamburger Hobbybrauers Christian Müller entstanden zudem zwei Biere, Lab Ale und Coffee Porter, die vor Ort gebraut und im August fertig gereift sein werden. Wer mit professioneller Anleitung Kaffees verkosten möchte, kann an einem der regelmäßigen Cuppings von Black Delight teilnehmen. Infos dazu gibt es auf der Facebook-Seite der Lab Bar.

The Lab Bar

Gewerbe 5

Beim Grünen Jäger 1

20359 Hamburg

the-lab-bar.com

facebook.com/The.Lab.Bar.de