Extra dünne Bio-Pasta

"Leicht wie der Wind": Von dem Bio-Feinkost-Unternehmen PPURA gibt es ab April hauchdünne Pasta in drei Geschmacksrichtungen - mit Ei, ohne Ei und mit sizilianischer Zitrone. Die beiden PPURA-Gründer erzählen, was sie inspiriert hat, diese Pasta herzustellen und was an ihr so besonders ist.

Wie seid Ihr darauf gekommen, diese neue Pastasorte herzustellen?

Extra dünne Bio-Pasta
PPURA-Gründer Maurizio Floccari und Cemal Cattaneo

Maurizio Floccari und Cemal Cattaneo: "Wir lieben die hausgemachte, hauchdünne Eierpasta unserer Mütter sehr und haben immer davon geträumt, mal etwas ähnliches zu machen. Allerdings wollten wir - entgegen dem traditionellen Rezept - auch unbedingt eine Variante ohne Ei herstellen. Besonders diese Idee hat sich als echte Herausforderung entpuppt, für deren Realisierung wir fast zwei Jahre und unzählige Tests und Degustationen gebraucht haben."

Was ist das Besondere an dieser Pasta?

PPURA Pasta Extra Fine
PPURA "Pasta Extra Fine" mit italienischen Freiland-Eiern

Maurizio Floccari und Cemal Cattaneo: "Unsere Pasta Extra Fine ist unseres Wissens mit 0,5 bis 0,7 mm Dicke die filigranste Bio-Pasta ohne Ei. Die Pasta ist deshalb besonders delikat und in nur 2 bis 3 Minuten fertig gekocht."

WO HAT DIE PASTA IHREN URSPRUNG?

Maurizio Floccari und Cemal Cattaneo: "Hauchdünne Pasta (Pasta di Campofilone) hat ihren Ursprung im 16. Jahrhundert in den mittelitalienischen Marken. Auf Grund des windigen Wetters in dieser Region zerbrach die traditionell draußen zum Trocknen aufgehängte Pasta oft. Deshalb kam man auf die Idee, hauchdünne Nudeln herzustellen, die mit dem Wind mitschweben konnten, anstatt zu zerbrechen."

Was waren die Schwierigkeiten im Herstellungsprozess?

Maurizio Floccari und Cemal Cattaneo: "Die extra dünne Pasta di Campofilone wird traditionell mit viel Ei hergestellt (bis zu 10 Eier pro kg Hartweizen). Denn diese Pasta wurde früher als Möglichkeit zur Haltbarmachung von Eiern genutzt und die verwendeten Eier gaben den hauchdünnen Nudeln zudem zusätzliche Stabilität. Auf Grund der schwereren Verdaulichkeit von Ei wollten wir aber neben der traditionellen Variante auch eine hauchdünne Pasta ohne Ei herstellen. Einfach war das nicht und wir haben über zwei Jahre gebraucht, bis unsere extra dünne Pasta ohne Ei genauso filigran war wie die Eierpasta und beim Kochen nicht zerbrach."

Wie esst Ihr sie am liebsten?

Maurizio Floccari und Cemal Cattaneo: "Insgesamt gilt, daß eine so dünne Pasta besser mit leichten Saucen schmeckt, die die Nudeln nicht zu sehr beschweren. Wir mögen aber eigentlich je nach Pasta und "Tagesform" viele verschiedene Varianten. Aktuell zum frühlingshaften Wetter sind wir verrückt nach einem ganz einfachen Rezept: Die Zitronenpasta einfach nur in Butter und Petersilie geschwenkt. Denn so kommt der Geschmack der handgeriebenen sizilianischen Zitrone am besten zur Geltung."

Die Pasta Extra Fine von PPURA ist ab April erhältlich. Die 250-g-Packung kostet ca. 3,99 Euro. Weitere Infos unter www.ppura.ch