MAK DESIGN LABOR Wien

Zum 150-jährigen Jubiläum inszeniert das Wiener MAK DESIGN LABOR seine Studiensammlung neu: Ab dem 13. Mai 2014 präsentiert die MAK Sammlung knapp 2000 Exponate aus dem Bereich des Alltagsdesigns. Ein besonderer Abschnitt widmet sich dem Thema "Essen & Trinken".
MAK DESIGN LABOR Wien
Ernst Beranek bekam für seinen Toastgrill 1967 den Staatspreis für gute Form

Alles, was uns umgibt ist Design. Vor allem beim Entwurf von Alltagsgegenständen, bei denen häufig die Funktionalität im Vordergrund steht, spiegelt das Design gegenwärtige Trends und Vorlieben des Zeitgeistes wieder. Ökologische Entwicklungen, neue Materialien und ökonomische Fragestellungen spielen genauso eine Rolle wie ästhetische Trends.

Das MAK (Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst) widmet sich mit der Neuinterpretation der Sammlung MAK DESIGN LABOR der Ausweitung des Designbegriffs in verschiedenen Lebensbereichen. Die Ausstellung, die zum 150-jährigen Jubiläum des Museums am 13. Mai 2014 eröffnet wird, setzt verschiedene Themenschwerpunkte: Kochen, Essen und Trinken, Dekorieren, Sitzen .... Knapp 2000 Exponate aus den verschiedensten Jahrhunderten und Kulturen können in der Ausstellung entdeckt werden: Ein colorierter Eberkopf aus Porzellan von 1760, der als Deckelterrine fungiert, ein Nachbau der Frankfurter Küche, die Mitte der 20er Jahre von Margarete Schütte-Lihotzky entwickelt wurde und als Prototyp der Einbauküche gilt oder ein Toastgrill aus den 60er Jahren. Ein spannender Blick in Küchenalltag, der zeigt, wie Design sich durch die Jahrhunderte entwickelt hat und sich mit den alltäglichen Ansprüchen auseinander setzt.

Öffnungszeiten:

Di 10:00–22:00 Uhr

Mi–So 10:00–18:00 Uhr

Jeden Dienstag von 18:00 bis 22:00 Uhr ist der Eintritt frei!

www.mak.at