Zu Besuch bei Glenfiddich

Als William Grant im Jahr 1887 seine Destillerie in Betrieb nahm, hatte er das Ziel, den besten Whisky der Region Speyside zu destillieren. Heute zählt Glenfiddich zu den am häufigsten ausgezeichneten Single Malts der Welt. Begleiten Sie uns bei unserem Rundgang durch die Destillerie in Dufftown.

Whisky wird seit jeher ausschließlich aus einem Sud von Wasser und Malz gewonnen, der mit Hilfe von Hefe vergoren und anschließend destilliert wird. Dies war schon im Jahr 1886 so, als William Grant mit seiner Familie begann, eine Destillerie im schottischen Dufftown nahe Aberdeen zu errichten. Einige der Produktionsmethoden haben bis heute Bestand. Nur wird Glenfiddich Whisky heute nicht mehr rund um den Kirchturm, sondern weltweit vertrieben. In Familienhand ist die Destillerie noch immer.

Zu Besuch bei Glenfiddich

Das Wasser für den Glenfiddich Whisky stammt noch heute aus der direkt angrenzenden Robbie Dhu-Quelle, die Gerste wird bereits fertig gemälzt angeliefert und vor Ort geschrotet. In opulenten Sudkesseln wird die Gerste eingemaischt, sodass sich die Stärke im Gerstenschrot löst und zu Zucker aufspaltet. In hölzernen Washback-Tanks gärt die Zuckerlösung anschließend für etwa 66 Stunden, bevor sie in kupfernen Brennanlagen destilliert wird. Nun wandert der "Roh-Whisky" in die Fässer, die in der hauseigenen Küferei dafür präpariert wurden, den Whisky über Jahrzehnte reifen zu lassen.

Das Geheimnis des Whisky Geschmacks

Die Fasslagerung hat großen Einfluss auf den Geschmack des Whiskys. So geben Fässer aus amerikanischer Eiche sanfte Noten von Vanille ab, während europäische Eiche aus alten Sherry-Fässern reichhaltige Aromen von Trockenfrüchten bereit hält. Über den Charakter der Glenfiddich Whiskys wacht Malt Master Brian Kinsman. Er ist für die Zusammenstellung der Whiskys vor der Abfüllung verantwortlich. In speziellen über großen Fässern wird er Inhalt von kleinen Fässern vor der Abfüllung "vermählt" - so bekommt der Whisky ein mehrmonatiges Finish. Durch die Lagerdauer, die verschiedenen Arten von Holz und die Vermählung der kleinen Fässer ergeben sich die feinen Unterschiede im Produkt-Portfolio der Destillerie.

Die Redaktion von essen-und-trinken.de berichtet transparent und journalistisch unabhängig. Die Teilnahme an der Reise wurde durch die Campari GmbH unterstützt.