Taro Meissners Wurstwaren

Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Reihe von Würsten hinter einer klassischen Fleischtheke, ist in Wirklichkeit Stein. Untersberger Marmor, um genau zu sein. Taro Meissners Projekt "Darf's a bisserl mehr sein?" stellt unsere Wahrnehmung auf den Kopf.
Taro Meissners Wurstwaren
Darf's a bisserl mehr sein? Fleisch und Wurstwaren aus Marmor

Der in Tokio geborene und derzeit in Wien lebende Künstler Taro Meissner hat aus Stein eher ungewöhnliche Skulpturen geschaffen: In einem leerstehenden Laden am Wiener Maottiplatz hatte er im Mai 2014 eine Fleischtheke aufgebaut, deren Wurst- und Fleischwaren er aus Untersberger Marmor gefertigt hat.

Salami, Weißwurst oder Entrecôte: Täuschend echt sahen die Würste und Fleischstücke aus, die mit Petersilie dekoriert in der Vitrine lagen und an den Wänden hingen. So echt, dass die Leute hereinkamen, um die Würstchen zu kaufen. Aber sie waren nun mal aus Marmor. Statt Fleisch und Wurstwaren wurde in den Räumen ein Kochkurs angeboten - für vegane Burger. Ein spannendes Verwirrspiel.

Aktuell ist ein Teil des Projektes in der Vitrine der Galerie Reinthaler in der Wiener Gumpendorfer Straße zu sehen.

www.taromeissner.com