Kitchen Kulture

Die Küche ist unser aller Lieblingsort auf Partys und nimmt auch im Alltag einen wichtigen Stellenwert ein. Hier kochen wir, essen, reden, empfangen Freunde - und arbeiten. Die reine Funktionalität des Küche löst sich immer mehr auf. Wie gut das aussieht, zeigt uns das Buch "Kitchen Kulture" aus dem Gestalten Verlag.

Worum geht es in "Kitchen Kulture"?

Kitchen Kulture
Kitchen Kulture: Küchendesign at it's best

Um Küchen und ihre Entwicklung aus der Funktionalität heraus mitten ins Zentrum unseres Lebens. Die Küche wird immer mehr zu einem offenen Raum. Arbeiten, Essen, Kochen und Leben findent nicht mehr getrennt voneinander in verschiedenen Räumen statt, sondern die klare Aufteilung löst sich auf, die Räume gehen fließend ineinander über.

Kitchen Kulture versammelt einen ausgesuchten Querschnitt heutiger Küchen und Esszimmer, fernab von Einbauküchen, Designnormen und reiner Praktikabilität.

Was ist das Besondere?

Die wunderbare Vielfalt der gezeigten Küchen: Küchenschränke und Arbeitsplatten, die hinter Schiebetüren verschwinden, Küchenzeilen, deren Regalstruktur sich durch eine darüberlaufende Treppe ergibt oder offene Module aus Edelstahl, die sich einfach zusammenstecken und Raum für Individualität lassen.

Ein anderes wunderbare Beispiel, wie sich Räume neu interpretieren lassen, ist eine alte Wiener Fleischerei. Die Designerin Sabine Fajana hat sie in eine gemütliche Küche mit angrenzendem Esszimmer umgewandelt - inklusive einem Wigwam für die Kinder und einem Kamin.

Bei einer ehemaligen Kleiderfabrik in East London wird das Ursprüngliche der Räume, dass sich an den Fenstern und Säulen festmachen lässt, stilvoll ergänzt: eine metallene Arbeitsplatte mit integriertem Herd, die zwischen Wand und einer marmornen Säule zu schweben scheint, bildet das Herzstück der offenen Küche - dazu: Grautöne, Holz und ein wenig Retro-Industriedesign.

Das sei auch noch erwähnt:

Die gezeigten Küchenaccessoires wie Teekannen, Porzellan oder Geschirr. Küchenutensilien wie die der dänischen Firma Vipp, die 1939 mit dem Vipp-Treteimer Designgeschichte schrieb, ein Schneidblock aus Walnussholz des kanadischen Designers Geoffrey Lilge, der sich auch als Schale eignet, oder die Küchenmodule ChopChop von Dirk Biotto, die auf die Bedürfnisse älterer Leute eingehen, höhenverstellbar sind und eine in die Arbeitsfläche eingebaute Reibe besitzen.

Hinzu kommen die bunten Cooking Stories, des Online-Magazins Freunde von Freunden, die die Lust am Kochen zelebrieren und die Küchen mit Leben füllen.

Dieses Buch ist ideal für ….

... alle, die Design und Küchen lieben. Und für alle, die Lust auf großartige Fotos und jede Menge Inspiration haben. Die Küche ist weitaus mehr als ein Ort zum Kochen - sie ist ein Ort zum Leben, Genießen und Spaß haben.

"Kitchen Kulture" ist im Gestalten Verlag erschienen und kostet 39,90 €.

"Michelle Galindo (Autor), Sven Ehmann (Autor), Robert Klanten (Autor): Kitchen Kulture" hier bestellen