Restaurant "Stanley Diamond"

James und David Ardinast mischen gemeinsam mit Oskar Melzer das Frankfurter Bahnhofsviertel mit einem neuen Laden auf. "Stanley Diamond" serviert internationale Klassiker mit einem extra Dreh: "Scholle Finkenwerder Art", "Osso Bucco" oder "Marillenknödel" - Tradionelles neu interpretiert.
Restaurant "Stanley Diamond"
Gut speisen in Frankfurt: Stanley Diamond

Nach dem Maxie Eisen erobert Stanley Diamond das Frankfurter Bahnhofsviertel: Der neue Laden der Brüdern Ardinast und Oskar Melzer bringt eine neue Lässigkeit ins Frankfurter Bahnhofsviertel. Die Küche im Stanley Diamond setzt auf traditionelle Klassiker, mit einem besonderen Twist serviert. Im Fokus stehen Gerichte wie "Leipziger Allerlei", "Osso Buco", "Bouillabaise", "Baba au rhum" (rumgetränkter Hefe-Napfkuchen) und natürlich auch das im Maxie Eisen populäre "Pastrami". Gerichte, die zeitweilig von den Speisekarten verschwunden waren, haben hier ihr fulminantes Comeback - kreativ variiert.

Optisch mischt sich grüner Marmor mit einem rosefarbenen Estrich-Betonboden, Holzmöbeln und Messingelemente - die Kontraste fügen sich zu einem stilvollen Ganzen. Mittelpunkt des Raumes ist die Bar, aus Naturstein, Chromstahl und Apfelbaumholz gefertigt, von der aus ein großes rotes Fenster Einblick in die Küche gewährt.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Donnerstag: 18.30 – 22.00 Uhr

Freitag und Samstag: 18.30 – 23.00 Uhr

Ort:

Ottostraße 16-18, 60329 Frankfurt

www.stanleydiamond.com

Restaurant "Maxie Eisen"
Ein Chicagoer Gangster als Namensgeber, ein stilvolles Interieur, das Buvette und Bar umfasst und Pastrami-Sandwiches auf der Karte: Das <i>Maxie Eisen</i> im Frankfurter Bahnhofsviertel setzt neben hausgemachten jüdisch inspirierten Gerichten wie <i>Matzeballsuppe</i> vor allem auf eins: mehrwöchig gepökeltes Rindfleisch.