Paranuss: Kleine Warenkunde

Die Paranuss finden Sie in vielen Snack- und Nussmischungen. Aufgrund ihres süßlich-öligen Geschmacks eignet sie sich außerdem sehr gut für Kuchen, Nussbrote und Salate. Was Sie bei Einkauf, Verwendung und Lagerung der Paranuss beachten sollten, erfahren Sie hier.

Paranuss: Herkunft und Sorten

Paranuss: Kleine Warenkunde
Ungeschälte Paranüsse

Der Name der Paranuss bezieht sich auf ihre Herkunft, nämlich den brasilianischen Bundesstaat Parà. Weitere Bezeichnungen der Paranuss sind Brasilnuss, Brasilkastanie, Amazonenmandel, Juvianuss oder Tucanuss.

Der Nussbaum trägt hartschalige große Fruchtkapseln, von denen jede 15 bis 40 Nüsse enthält. Paranüsse bestehen aus einer sehr harten, runzeligen, erdgrauen Schale, die einen weißen Kern mit bräunlich-roter Haut umgibt. Die getrockneten Paranüsse kommen ungeschält, geschält oder poliert auf den Markt und sind bei uns ganzjährig erhältlich.

Paranuss: Verwendung, Einkauf und Lagerung

Paranuss: Kleine Warenkunde
Paranuss-Amaretti

Die Paranuss hat einen großen mandelartigen, wohlschmeckenden und ölhaltigen Kern, der sich gut für Kuchen verwenden lässt. Der feine und leicht süße Geschmack der Paranuss verfeinert zudem Desserts oder Käse und schmeckt mit einem Schokoladenüberzug als süße Knabberei. Allgemein ist die Paranuss eine beliebte Zutat für Snackartikel und Nussmischungen und schmeckt hervorragend in Nussbroten und Salaten. Wenn Sie Nüsse kaufen, sollten Sie damit rechnen, dass 1 kg ungeschälte Paranuss ungefähr 500 g Nusskerne ergibt.

Nach der Pekannuss und der Macadamia zählt die Paranuss zu den ölhaltigsten Nüssen. Der Samen besteht aus 67% Fetten und 14% Eiweißen, wobei es sich um hochwertige Fettsäuren und Eiweiße handelt. Paranüsse sind zwar reich an Kalorien, enthalten aber auch viele wichtige Nährstoffe, wie Kalium, Phosphor, Magnesium und die Vitamine A, E und C.

Achten Sie beim Einkauf darauf, dass die Samenkerne weiß und von fester Beschaffenheit sind. Schmecken sollte die Paranuss süßlich-ölig. Paranüsse, die bereits verfärbt sind und muffig oder bitter schmecken, sollten Sie nicht mehr essen. Die Paranuss wird schnell ranzig, wenn sie falsch gelagert wird und sie ist anfällig für Schimmel.

Generell lässt sich die Paranuss am besten luftdicht verschlossen lagern. Ungeschälte Nüsse können Sie kühl und trocken 2 Monate aufbewahren. Die geschälte Paranuss bewahren Sie am besten im Kühlschrank auf.

Paranuss: Rezepte