Pasta-Sorten auf einen Blick

Bei Pasta ist die Sortenvielfalt nahezu unerschöpflich - längliche, kurze, platte, breite oder gefüllte Pasta und das alles auf italienisch! Wir klären über die wichtigsten Pasta-Sorten und Saucen und die häufigsten Pasta-Zutaten auf.

Die wichtigsten Pasta-Sorten

Pasta-Sorten im Rohzustand
Pasta-Sorten gibt es in Hülle und Fülle

Aus Nudelteig lassen sich die unterschiedlichsten Nudelsorten formen:

Cannelloni: dicke Röhrennudeln, die gefüllt werden.

Capellini: die dünnsten Spaghetti überhaupt, zum Beispiel als lange Fadennudeln für Suppen.

Farfalle: kurze, breite Nudeln mit gezacktem Rand, die in der Mitte zusammengedrückt sind und so an eine Krawatte oder einen Schmetterling erinnern.

Fettuccine: breite Bandnudeln.

Fusilli: spiralförmige Nudeln.

Lasagne: flache Nudelplatten, die klassisch abwechselnd mit Bolognese, Béchamel und Parmesan übereinander geschichtet werden oder zu Röhren gerollt als Cannelloni verwendet werden.

Maccheroni: lange, dicke Röhrennudeln, die innen hohl sind, in Italien werden sie vor dem Kochen durchgebrochen.

Orecchiette: kleine, halbrunde Nudeln, auch Öhrchennudeln genannt.

Paccheri: kurze Röhrennudeln mit breitem Durchmesser. Ähnlich der Cannelloni, nur kürzer.

Paccheri Allo Scarpariello von Luisa Giannitti
Diese traditionelle Pasta aus Neapel kochten die Frauen der Schuster ihren Männern stets montags, am Ruhetag. Weshalb ihr Name übersetzt "Röhrennudeln nach Schuster-Art" bedeutet.

Pappardelle: breite Bandnudeln mit welligem Rand, eine Spezialität aus der Toskana.

Penne: kurze Röhrennudeln, die schräg geschnitten und innen hohl sind.

Ravioli: viereckige oder halbrunde, gefüllte Teigtaschen, traditionell mit Ricotta-, Spinat- oder Eierfüllung.

Rigatoni: kurze, dicke Röhrennudeln mit geriffelter Oberfläche.

Spaghetti: lange, dünne Rundnudeln.

Spaghettini: etwas dünner als Spaghetti.

Tagliatelle: schmale Bandnudeln, die getrocknet meist zu kleinen Nestern zusammengerollt sind.

Tortellini: runde Nudeltaschen, die meist mit einer Mischung aus Fleisch, Mortadella und Käse gefüllt sind. Sie kommen aus Bologna.

Tortelloni: etwas größere Tortellini.

Die Endung der Namen gibt übrigens oft Auskunft über das Aussehen der Pasta: So deutet die Endung - elle auf breite Pasta wie zum Beispiel Tagliatelle hin. Die Endung - ine/-ini: beschreibt kleine Pasta, etwa Spaghettini. Und auf - oni: enden oft große Nudelsorten wie Cannelloni.

Kleiner Italienischkurs

Pasta-Sorten auf einen Blick
Pasta all'arrabbiata ist ein Klassiker der italienischen Küche

Aglio e olio: eine typisch italienische, sehr einfache Sauce aus Knoblauch und Olivenöl.

All`arrabbiata: sehr scharfe Tomatensauce.

Al brodo: in Brühe serviert.

Al burro: mit Butter serviert.

Al dente: bedeutet bissfest gekocht.

Al forno: aus dem Ofen, überbacken.

Amatriciana: ist eine deftige Tomatensauce mit geräuchertem Speck.

Alla chitarra: selbstgemachte Nudeln, die über die Chitarra, die Nudelgitarre, gewalzt werden.

Ascuitta: Bedeutet „mit Sauce serviert“.

Boscaiola: Sauce nach Holzfällerart. Sie enthält Speck, Champignons, Sahne und Zwiebeln.

Bolognese: die traditionelle Hackfleischsauce aus Bologna.

Buon appetito!: Guten Appetit!

Carbonara: Sauce aus frischen Eiern, Sahne, Knoblauch und Speck.

Cucina: das Reich der italienischen Mamma – die Küche.

Dolce vita: das süße Leben.

Funghi: Champignons.

Marinara: diese Sauce enthält Tomaten, Knoblauch, Kräuter, Zwiebeln sowie Meeresfrüchte.

Napoli: eine einfache Sauce aus frischen Tomaten und Basilikum.

Noci: Nüsse, meistens sind Walnüsse gemeint.

Panna: italienisch für Sahne.

Pesto genovese/rosso: Pesto bedeutet Zerdrücktes. Genovese ist die traditionelle Sauce aus Pinienkernen, Olivenöl, Pecorino- und/ oder Parmesankäse, Knoblauch und Basilikum. Rosso enthält getrocknete Tomaten, Knoblauch und Olivenöl. Pesto wird immer kalt serviert. In unserer Kochschule finden Sie auch ein Video zur Pesto-Zubereitung.

Primavera: Bedeutet Frühling. Pasta Primavera wird mit viel frischem Fühlingsgemüse serviert.

Prosciutto cotto/crudo: Gekochter/roher Schinken.

Porcini: Steinpilze.

Pomodori: Die Lieblingszutat der italienischen Küche – Tomaten.

Puttanesca: Tomatensauce mit Kapern, Oliven und Sardellen.

Tonno: Thunfisch.

Vongole: Venusmuscheln.

Vermicelli Alle Vongole von Luisa Giannitti
Ein einfaches Gericht von Luisa Giannitti, um erste Gehversuche im Bereich der Muschelzubereitung zu wagen.