Wir - die Redakteure von essen-und-trinken.de - wenden uns an dieser Stelle direkt an
Sie, unsere Nutzer! Danke, dass Sie essen-und-trinken.de besuchen.

Ihr AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit
wir Ihnen essen-und-trinken.de weiterhin in der bekannten hohen Qualität zur Verfügung
stellen können, bitten wir Sie, Ihren AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald Sie Ihren Adblocker ausschalten und die Seite neu laden, erscheint dieses Dialogfeld
nicht mehr in unseren Rezepten.

Es ist ganz einfach - und:
So sichern Sie die Existenz Ihrer Lieblingsrezeptseite.
Vielen Dank!

AdBlocker ausschalten
Rezept

Rehkeule mit Koriander

Dieses Rezept jetzt bewerten!
5150
Von 12/2010

Rehkeule mit Koriander
Fotos: Julia Hoersch
Pager_lupe
  • Diesen Artikel von essen & trinken teilen
  • Diesen Artikel von essen & trinken teilen




Zubereitungsschritte

Zutaten

Für 8 Portionen
2 Tl Koriandersaat1 Tl schwarze Pfefferkörner500 g Schmorgemüse , (Zwiebeln, Sellerie, Möhren)1 Rehkeule , (2 kg) grobes Meersalz4 El Öl1 El Butter2 Tl Tomatenmark500 ml Rotwein500 ml Wildfond1 Lorbeerblatt1 Tl fein abgeriebene Bio-Zitronenschale3 El milder Honig1 El Speisestärke Außerdem Alufolie

Zeit

30 min
Garzeit 2:15

Nährwerte

pro Portion
326 kcal
43 g Eiweiß
9 g Fett
16 g KH

Zubereitung

1. Koriander und Pfeffer im Mörser grob zerstoßen. Schmorgemüse putzen, schälen, grob würfeln. Die Rehkeule parieren, d. h. Fett und Sehnen entfernen. Dann die Keule mit 1 Tl der Gewürzmischung rundum einreiben. Mit Salz würzen.

2. Öl und Butter in einem Bräter erhitzen, die Keule darin anbraten. Aus dem Bräter nehmen. Gemüse zugeben und darin rösten. Tomatenmark einrühren, mit der Hälfte des Rotweins ablöschen und vollständig einkochen lassen. Restlichen Rotwein zugeben und einkochen lassen. Mit Wildfond auffüllen. Lorbeer zugeben, die Keule in den Bräter legen und zugedeckt im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad (Gas 2, Umluft 160 Grad) auf der untersten Schiene 2:15 Stunden garen.

3. Inzwischen restliche Würzmischung mit Salz, Zitronenschale und Honig verrühren. Stärke mit wenig Wasser glatt rühren. Nach 2 Stunden den Deckel entfernen und die Keule mit der Hälfte der Honig-Gewürz-Glasur bestreichen. Ohne Deckel zu Ende garen.

4. Keule aus dem Bräter nehmen und in Alufolie warm halten. Sauce durch ein feines Sieb in einen anderen Topf gießen. 10 Minuten offen einkochen lassen, dann mit der Stärke leicht binden. Keule mit der restlichen Glasur bestreichen, auf einer Platte anrichten und mit der Sauce servieren. Dazu passen Polenta mit Birnen und Kürbispüree (siehe Rezept).

 

Bewertungen & Kommentare

Bewertung: (5 von 5 findet 1 Stimme)
Kommentare: (2 Kommentare)

31.01.16 von richard266
Zeit und Temperatur können nicht stimmen. Nach cca.45 min.war die Kerntemperatur bereits 85 Grad.
28.12.10 von Klaus




Ähnliche Rezepte




Empfehlungen für Sie: die Food Magazine von Gruner + Jahr
essen & trinken In Deutschlands Küchen zu Hause Abo-Angebot
deli Wir treffen uns in der Küche Abo-Angebot


BEEF Für Männer mit Geschmack Abo-Angebot
CHEFKOCH Für Sie getestet und empfohlen Abo-Angebot
Jamie Das Magazin von Jamie Oliver Abo-Angebot
Salon Willkommen zu feiner Lebensart Abo-Angebot