Wir - die Redakteure von essen-und-trinken.de - wenden uns an dieser Stelle direkt an
Sie, unsere Nutzer! Danke, dass Sie essen-und-trinken.de besuchen.

Ihr AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit
wir Ihnen essen-und-trinken.de weiterhin in der bekannten hohen Qualität zur Verfügung
stellen können, bitten wir Sie, Ihren AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald Sie Ihren Adblocker ausschalten und die Seite neu laden, erscheint dieses Dialogfeld
nicht mehr in unseren Rezepten.

Es ist ganz einfach - und:
So sichern Sie die Existenz Ihrer Lieblingsrezeptseite.
Vielen Dank!

AdBlocker ausschalten
Rezept

Geschmortes Zitronenhuhn mit Knoblauch und Salbei

Dieses Rezept jetzt bewerten!
4150
Von

Geschmortes Zitronenhuhn mit Knoblauch und Salbei
Fotos: onassis
Pager_lupePfeil_pager_linksPfeil_pager_rechts2 Bilder
  • Diesen Artikel von essen & trinken teilen
  • Diesen Artikel von essen & trinken teilen




Zubereitungsschritte

Zutaten

Für 4 Portionen
1 Bio Huhn5 Bio Zitronen unbehandelt10 Knoblauchzehen5 Blätter Frischer Salbei300 ml kaltgepresstes Olivenöl

Zeit

2 h
24 Stunden marnieren

Zubereitung

1. Am besten Sie beginnen mit der Zubereitung (marinieren) des Gerichtes schon am Vortag. Zerteilen Sie das Huhn in zwei Bruststücke am Knochen, je zwei Keulen und Flügel.

2. Waschen Sie eine Zitrone sorgfältig unter heißem Wasser. Schälen Sie drei bis vier Streifen von den Zitronenschalen, so dass keine weiße Haut an den Schalen haften bleibt. In feine Streifen (Zesten) schneiden. Die geschälte und drei weitere Zitronen auspressen, mit dem Olivenöl gut verrühren und die Zitronenstreifen untermischen.

3. Die Salbeiblätter gut abwaschen, trocknen und in feine Streifen schneiden. Unter die Marinade mischen.
Zwei Knoblauchzehen schälen und halbieren. Keimling in der Mitte entfernen. Knoblauch in feine Scheiben schneiden und in die Marinade mengen. Pfeffern - nicht salzen!

4. Hühnerteile in ein feuerfestes Schmorgefäß einschichten und mit der Marinade übergießen. Den restlichen Knoblauch in der Schale als Ganzes so beilegen, dass alles mit der Marinade bedeckt ist. Mit Klarsichtfolie abdecken und im Kühlschrank über Nacht aufbewahren.

5. Am nächsten Tag Folie entfernen und den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Ober- und Unterhitze – nicht mit Heißluft! Hühnerteile salzen. Auf mittlerer Schiene einschieben und 5 Minuten anbraten. Dann die Teile wenden und auf der anderen Seite 5 Minuten anbraten. Somit schließen sich die Poren und das Fleisch bleibt über die gesamte Garzeit saftig. Dann auf 120 Grad zurückschalten und mit Alufolie abdecken.

6. Das Gericht wird abgedeckt und bei niedriger Temperatur im der Olivenöl-Zitronenmarinade gedünstet. Nach ca. 30 Minuten die Hühnerbrüste dazugeben. Dies dauert je nach Ofen ein- bis eineinhalb Stunden. Das Huhn muss auf jedem Fall ganz durch gegart werden.

7. Gericht aus dem Ofen nehmen und für 5 Minuten ruhen lassen. Dadurch sammelt sich der Fleischsaft im Inneren wieder und das Gericht ist auch beim Verzehr nicht brandheiß. Achtung: Sollte beim Aufschneiden des Fleisch noch flüssiges Blut am Knochen sein, alles nochmals in den Ofen schieben.

8. Heben Sie die Hühnerteile aus dem Gefäß. Der Schmorsaft kann entsorgt werden. Schön auf einer Platte anrichten und mit frischem guten Olivenöl beträufeln. Mit Zitronenspalten und frisch geschnittenem Salbei garnieren. Eventuell salzen und pfeffern. Der Knoblauch ist durch das Garen mild geworden und kann problemlos mitgegessen werden!

9. Dazu servieren Sie gut gekühlten Weißwein (eventuell Retsina) und ofenfrisches Stangenweißbrot! Als Salat würde ich griechischen Bauernsalat empfehlen!



Kommentar Rezeptautor

Erfrischendes Huhn gegart bei Niedertemperatur. Herrlich!

 

Bewertungen & Kommentare

Bewertung: (4 von 5 findet 1 Stimme)
Kommentare: (3 Kommentare)

25.08.07 von onassis
Hallo Mampfi, klar ALLES ist Geschmacksache! Aber Diätrezept ist das keines. Es ist an die Garmethode angelehnt, wo aromatisiertes Öl als eine Art Brüheersatz zum kochen verwendet wird. Es gibt da tolle Rezept, wo z.b. Kalbfleisch in Kräuter-Oliven-Öl bei 60° butterzart gegart wird. Vollkommen bedeckt vom Öl. Keine Angst...das Öl aromatisiert nur, und das Fleisch saugt sich nicht voll damit. LG Onassis
24.08.07 von mampfi
also das ist ja wohl mehr ein Olivenölhuhn - sorry, nicht mein Geschmack - habe während der Zubereitung mich an Luftsurfers Tip gehalten und 2/3 des Öls mit Geflügelbrühe ausgetauscht und es noch etwas aufgemotzt - aber auch 100 ml war noch ölig genug. sorry, nicht jedermann's Sache, glaub ich....
29.06.07 von onassis
Hi. Kann man natürlich auch. Der Geschmack ist aber schon im Huhn. Und der Bratensud durch das viele Olivenöl .... eben sehr Ölig!




Ähnliche Rezepte




Empfehlungen für Sie: die Food Magazine von Gruner + Jahr
essen & trinken In Deutschlands Küchen zu Hause Abo-Angebot
deli Wir treffen uns in der Küche Abo-Angebot


BEEF Für Männer mit Geschmack Abo-Angebot
CHEFKOCH Für Sie getestet und empfohlen Abo-Angebot
Jamie Das Magazin von Jamie Oliver Abo-Angebot
Salon Willkommen zu feiner Lebensart Abo-Angebot